Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Thier-Szene hat ihren Hafen noch nicht gefunden

DORTMUND Aus der Traum! Der Umzug der Club-Szene vom Thier-Gelände in die Speichergebäude am Hafen ist geplatzt. „Wir glauben nicht mehr an den Standort“, erklärt Till Hoppe, Mitbetreiber der Thier-Clubs, am Donnerstag auf RN-Anfrage.

Thier-Szene hat ihren Hafen noch nicht gefunden

Wohin die Thier-Gastronomie umzieht steht noch nicht fest.

Nicht zuletzt die unklare Lärmschutz-Frage nach Einsprüchen von Anwohnern gegen die Strandbar Solendo sorgt für Skepsis. Und offenbar konnte man sich auch nicht mit den Entwicklern der Speichergebäude, Gerhard Lang und Heribert Leutner, einigen. Aber es sind Alternativen in Sicht. „Wir haben eine konkrete Fläche für eine Neuansiedlung von Clubs im Auge“, betont Hoppe. Derzeit fänden dazu intensive Gespräche statt. Und wenn alles gut läuft, könnte es einen relativ nahtlosen Übergang geben, wenn die Clubs im Herbst 2009 das Thier-Gelände räumen. Dort beginnen dann die Bauarbeiten für das geplante ECE-Einkaufszentrum.

Die Club-Betreiber können bei ihren Umzugsplänen weiterhin auf die Unterstützung der Stadt zählen. „Wir wollen eine Lösung finden – und wir werden sie finden“, erklärt Pascal Ledune als Sprecher der Wirtschaftsförderung. Es gebe derzeit mehrere Standort-Varianten. „Wir wollen das Szene-Angebot mit seiner überregionalen Ausstrahlung auf jeden Fall erhalten“, betont Ledune. Offen ist, was aus den Speichergebäuden am Hafen wird, die sich unter dem Titel „Docklands“ nach den Plänen von Stadt und Investoren nach dem Vorbildern in Duisburg und Münster zu einer Szene-Meile entwickeln sollten. Bislang ist die Hafenbar Solendo dabei allein auf weiter Flur, hat ihren Betrieb wegen des bekannten Ärgers mit Anwohnern in den Wintermonaten aber auch stark reduziert. Ein endgültiges Gutachten zur Lärmproblematik steht noch immer aus.

Orte:
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gebäude an der Speicherstraße werden abgerissen

Bagger schaffen am Hafenkai Platz für Stadtentwicklung

Hafen Mit dem Abriss von Gebäuden an der nördlichen Speicherstraße hat am Mittwoch im Hafen ein neues ehrgeiziges Projekt zur Stadtentwicklung begonnen. Bis der Traum vom Arbeiten am Kai Wirklichkeit wird, muss die Stadt selbst allerdings noch Hausaufgaben erledigen.mehr...

Feuer in der Nordstadt

Ein Verletzter bei Wohnungsbrand in der Westerbleichstraße

Nordstadt Bei einem Wohnungsbrand in der Westerbleichstraße in der Dortmunder Nordstadt ist ein Mann in der Nacht zu Mittwoch verletzt worden. Dabei hatte er noch versucht, das Feuer zu löschen.mehr...

Straßensperrung im Dortmunder Hafen

Autofahrer müssen Umweg in Kauf nehmen

Hafen Wer in den kommenden Wochen im Hafen unterwegs ist, muss sich auf gesperrte Straßen und eine Umleitung einstellen. Wie die Donetz mitteilte, führt sie derzeit Arbeiten in dem Bereich durch, weil eine Wasserleitung kaputt gegangen war.mehr...

Fliegerbombe im Hafen ist entschärft

Die Straßen sind wieder freigegeben

Dortmund Im Dortmunder Hafen wurde am späten Mittwochnachmittag eine Bombe gefunden. Am Abend wurden die angrenzenden Gewerbebetriebe evakuiert und die OW IIIa sowie angrenzende Straßen gesperrt, um die Bombe zu entschärfen. Nach einer Entschärfung in Rekordzeit fahren Busse und Bahnen wieder.mehr...

Industrielack-Museum im Dortmunder Hafen

Der etwas andere Weg von der Idee zum Museum

Dortmund Ohne Lack keine Windkraft. Das lernen Besucher des Dortmunder Industrielack-Museums im Hafen. Und sie erfahren, was der Verzicht auf zahlreiche BVB-Spiele mit der Gründung zu tun hat.mehr...

Coldstore will am Hafen ein Tiefkühllager bauen

Das Gefrierhaus für Fleisch soll 5000 Tonnen fassen

Dortmund Der Tiefkühllogistiker Coldstore möchte am Hafen ein Tiefkühllager bauen. Für den Betrieb des Hauses möchte das Unternehmen die Abwärme der Deutschen Gasrußwerke nutzen. Der Energieriese E.ON will in das Projekt einsteigen. mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden