Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Partnerstadt von Dortmund

Trabzon in der Türkei meldet sich nicht mehr

DORTMUND Die 2014 besiegelte Städtepartnerschaft zwischen Dortmund und Trabzon war bis vor Kurzem noch lebendig - doch jetzt herrscht Funkstille von türkischer Seite. Beim Deutsch-Türkischen Länderkreis der Dortmunder Auslandsgesellschaft ist man entsetzt über die Entwicklung in der Heimat.

Trabzon in der Türkei meldet sich nicht mehr

Trabzon ist Dortmunds Partnerstadt.

Trotz der politischen Entwicklung der Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdogan hat der Rat der Stadt noch vor gut einem Jahr nach kontroverser Diskussion entschieden, das Areal im Schatten des U-Turms an der Rheinischen Straße „Platz von Trabzon“ zu benennen – nach der neunten Partnerstadt Dortmunds. Die Städtepartnerschaft mit der Stadt am Schwarzen Meer war 2014 in Dortmund besiegelt und 2015 beim Gegenbesuch in Trabzon bestätigt worden.

Doch jetzt herrscht Funkstille in der türkischen Partnerstadt. „Die Partnerschaft besteht, aber sie ruht aktuell“, erklärte Stadtsprecher Michael Meinders auf Nachfrage. Mehr wollte er dazu nicht sagen.

Auslandsgesellschaft: "Seit einigen Wochen geht gar nichts mehr"

Klaus Wegener, Präsident der Auslandsgesellschaft NRW, ist da auskunftsfreudiger. Die Auslandsgesellschaft bemühe sich um Kontaktaufnahme, bislang aber erfolglos.

Seit Trabzon offizielle Partnerstadt von Dortmund sei, habe es einen regelmäßigen Austausch und Kontakte zwischen beiden Städten gegeben, so Wegener. Die Auslandsgesellschaft NRW sei über ihren Deutsch-Türkischen Länderkreis eingebunden gewesen. Wegener: „Seit dem Referendum in der Türkei sind diese Kontakte schon nur noch eingeschränkt möglich gewesen. Nach den Ereignissen der vergangenen Wochen geht nun gar nichts mehr.“

Anrufe und Mails in Trabzon bleiben unbeantwortet

Ein Anruf von ihm bei dem für die Auslandsgesellschaft zuständigen Stadtamt für internationale Beziehungen und Kulturförderung in Trabzon sei nicht angenommen worden. „Mails bleiben unbeantwortet. Planungen für bereits vereinbarte Austauschprogramme werden nicht weiter verfolgt“, berichtet Wegener, „man hat den Eindruck einer regelrechten Kontaktsperre.“

Laut dem Präsidenten der Auslandsgesellschaft haben beim Referendum in Trabzon 66,5 Prozent für das Erdogan-Lager gestimmt. Erdogans Familie stammt von der Schwarzmeerküste.

Deutsch-Türkischer Länderkreis verharrt in einer Schockstarre

„Man kann es nicht anders sagen, aber auch unser Deutsch-Türkischer Länderkreis verharrt in einer Schockstarre“, so Wegener, „zu groß ist das Entsetzen über die Vorgänge in der Heimat. Auch Angst ist dabei. Man lehnt sich besser nicht zu weit aus dem Fenster, da mit Repressalien gerechnet werden muss.“

Die Auslandsgesellschaft werde weiterhin den freundschaftlichen Kontakt suchen. Ihr Präsident: „Ich persönlich bin der Auffassung, dass gerade Kontakte auf kommunaler Ebene wichtig sind. Veränderungen entstehen meist im Kleinen, und die Situation in der Türkei wird nicht ewig so bleiben“.

DORTMUND Ein Stück Schwarzmeerküste gibt es derzeit in den Westfalenhallen zu erleben. Dortmunds türkische Partnerstadt Trabzon stellt sich noch bis Sonntag auf einer Messe vor. Damit Sie nicht zu unvorbereitet dort auftauchen, können Sie in unserem Quiz schon einmal ihr Wissen testen.mehr...

DORTMUND/TRABZON Dortmund hat seit Montag endgültig eine neue Partnerstadt: Es ist Trabzon in der Türkei. Eine 20-köpfige Delegation um Oberbürgermeister Ullrich Sierau besiegelte die Städtepartnerschaft bei einer offiziellen Feierstunde in der Stadt am schwarzen Meer. Für die neuen Freunde gab es ein schwarzgelbes Geschenk.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...