Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trächtiges Rind geköpft

Christina Möllmann schlief fest, ebenso ihre kleine Tochter. Und selbst Hund Leo rührte sich nicht, als nur einige Dutzend Meter vom Wohnhaus entfernt unbekannte Tierquäler ein Rind verstümmelten.

Trächtiges Rind geköpft

<p>Kann die schreckliche Tat noch nicht fassen: Christina Möllmann vor der Stelle, an der das Rind qualvoll starb. Heckenkamp</p>

Sonntagmorgen im ländlichen Wickede an der Straße Pleckenbrink. Um acht Uhr klingelt es plötzlich Sturm bei Christina Möllmann. Vor der Tür steht eine aufgelöste Spaziergängerin mit ihrem Hund. "'Auf der Wiese liegt eine Kuh mit abgetrenntem Kopf' stammelte sie", erinnert sich die 38-Jährige.

Sofort lief sie die paar Meter rüber zur Wiese. "Ich habe noch gedacht, vielleicht ist das Tier so verendet, dass der Kopf unter dem Körper liegt." Als sie näher kam, zersprang diese Hoffnung. Das Rind lag aufgeschlitzt und tatsächlich ohne Kopf direkt hinter dem Stacheldraht-Zaun. Christina Möllmanns versteinert: "Das Tier war trächtig, sollte im Januar ein Kälbchen kriegen."

Warum der oder die Täter das Tier erst am Bauch aufschlitzten, ihm dann den Kopf abtrennten und diesen mitnahmen, liegt laut Angabe der Polizei völlig im Dunkeln.

Die Wickederin hat einen konkreten Verdacht, der mit satanischen Riten und einer Warnung an sie zu tun haben könnte. Außerdem erinnert sie sich an einen Vorfall am 6. Oktober - ihrem Geburtstag. "Irgendjemand hatte den Stacheldraht-Zaun durchgeschnitten, die Rinder liefen frei herum."

Jetzt diese brutale, unfassbare Tat. Polizeisprecher Oliver Peiler wollte zu den Anschuldigungen von Christina Möllmann keine Stellung nehmen: "Wir ermitteln in alle Richtungen." Heute will die 38-Jährige bei der Polizei Näheres zu ihrem Verdacht erläutern.

Gestern stand sie noch ganz unter dem Schock des grausamen Anblickes der geköpften Kuh. "Ich musste weinen, als ich das gesehen habe", sagt sie leise. Ihr Mann, von dem sie getrennt lebt, hatte sofort nach ihrem Anruf die restlichen sechs Rinder von der Wiese geholt. Ein Blutfleck erinnerte gestern noch an das grausige Geschehen. Christina Möllmann: "Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen." jöh

 

Wer hat an der Straße "Pleckenbrink" in Wickede zwischen Samstag (10.) 19, und So. (11.) 8 Uhr Verdächtiges beobachtet? Hinweise an Tel. 132-31 21.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gauner klauen tonnenweise Markenkleidung

Kleidung in Wert von 150 000 Euro gestohlen

Dortmund Unbekannte Täter haben am Sonntag oder Montag einen Sattelauflieger samt einem geladenen Container geklaut. Dabei wurden Markenklamotten im Wert von mehr als 150 000 Euro ergaunert. Die Polizei sucht Zeugen.mehr...

Schon wieder Unfall mit einer Fahrradfahrerin

Dortmunder Fahrradfahrerin stößt mit Auto zusammen

Dortmund Am Montagmorgen ist eine Fahrradfahrerin aus Dortmund an der Einmündung Kronprinzenstraße/ Bismarckstraße mit einem Auto zusammengestoßen. Die Dortmunderin wurde bei dem Unfall schwer verletzt.mehr...

Defekter Gullydeckel sorgt für Stau auf der B1

Riesenstau wegen Spontan-Baustelle

Dortmund Ein defekter Gullydeckel auf der Bundesstraße 1 in Höhe Semerteichstraße hat am Dienstag für eine Spontan-Baustelle in Fahrtrichtung Bochum gesorgt. Der Verkehr kann dort nur einspurig fließen - was gewaltige Folgen hat.mehr...

Diskussionen um Rad- und Wanderweg Rheinischer Esel

Protest gegen Asphalt im „Löttringhauser Wald“

Dortmund Der Fuß- und Radweg Rheinischer Esel zwischen der Hellerstraße in Dortmund-Löttringhausen und der Wittener Stadtgrenze soll asphaltiert werden – so hat es die Bezirksvertretung Hombruch beschlossen. Doch es gibt aktiven Protest dagegen.mehr...

rnHeiraten: Ja oder Nein?

Warum die Ehe heute scheitert

Dortmund Der Gesellschaftsforscher Harald Rost weiß, warum heute immer wenige junge Menschen heiraten. Wir sind der Frage nachgegangen, ob die Ehe ein Auslaufmodell ist und ob eine funktionierende Partnerschaft heutzutage überhaupt noch eine Ehe braucht.mehr...

Beschwerden über Kirschblüten-Fest im Rombergpark

Besucher verärgert über Organisation

Dortmund Besucher bemängeln Missstände beim Kirschblüten-Fest im Rombergpark am vergangenen Sonntag. Die Veranstalter hatten sich mit der Besucherzahl bei dem sonnigen Wetter verschätzt.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden