Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Turmfalken: Gemeinde hält ein Zimmer frei

BRACKEL Festhalten. Kopf einziehen. An diesem Dienstagmorgen geht's auf schmalen Stiegen 30 Meter in die Höhe. Hintereinander klettern drei Tierschützer den Turm der alten evangelischen Kirche am Brackeler Hellweg hinauf. Mühsam. Vor allem mit einem stattlichen, hölzernen Brutkasten für Falken im Arm.

/

Montieren den Falken ein Zuhause am Kirchturm: (v.l.) Herbert Stelzner, Peter Profft (hinten) und Heinz Heitland.

Oben angekommen atmet Heinz Heitland von der Arbeitsgemeinschaft Amphibien- und Reptilienschutz tief die frische Luft ein. Es ist kalt, obwohl Sonnenstrahlen in breiten Lichtkegeln durch die Fenster auf den Dachboden scheinen. Die Männer stören sich nicht daran. Sie bleiben in Bewegung.

Wo ist die nächste Steckdose? Das Verlängerungskabel? Der Werkzeugkasten? Die Montage des selbst gebauten Turmfalken-Nestes beginnt. Zwischen metallenen Querstreben und riesigen, massiven Glocken bewegen sich die Tierschützer auf engstem Raum. Sie passen das künftige Zuhause für den Vogel des Jahres 2007 ein.

Eine Hilfestellung, die dringend nötig ist. Denn allein findet der Falke immer seltener einen Brutplatz. Mit Holzlatten und Maschendraht verbarrikadieren Kirchengemeinden ihre Türme vor Tauben und deren ätzendem Kot. Diese Flieger sollen draußen bleiben. - Und so wird's auch für die Falken eng. "Die Tauben sind wirklich eine Plage", berichtet Pfarrgemeinderatsvorsitzender Werner Hölscher.

Umso sehnlicher wünschen sich die Brackeler ein richtig aufmerksames Falken-Paar. Denn in direkter Nachbarschaft zu den Greifvögeln fühlen sich die gurrenden Verwandten gar nicht wohl. "Von einem Turm, wo Falken brüten, halten sie sich fern." Heinz Heitland unterstreicht diesen Satz mit einem überzeugten Nicken - und reicht seinen Kollegen die Stichsäge an. Ein kleines Loch wird der zukünftigen Brackeler Falken-Familie schon zum Einzug genügen. Das wissen die Experten aus Erfahrung - ebenso wie die Balzzeiten: Je nach Wetterlage beginnen die Falken Ende Februar, Anfang März mit dem Werben.

Und dann führen die eleganten Flieger den Brackelern Mal um Mal vor, wie sie innerhalb von Sekunden auf den hohen Kirchturm gelangen. Ohne ins Schwitzen zu kommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden