Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tus Scharnhorst sitzt auf der Straße: Geschäftsstelle aus Sicherheitsgründen dicht

SCHARNHORST Sozusagen auf der Straße sitzt die Geschäftsstelle des TuS Scharnhorst. Mit sofortiger Wirkung wurde ihre Bleibe – der ehemalige Schulpavillon am Buschei 28 – aus Sicherheitsgründen gesperrt. Wolfgang Matzanke, Vorsitzender des Sportvereins ist erschüttert.

Tus Scharnhorst sitzt auf der Straße: Geschäftsstelle aus Sicherheitsgründen dicht

Das Dach der Geschäftsstelle des TuS Scharnhorst.

Diese Hiobsbotschaft erreichte ihn Mittwochabend per E-Mail von dem zuständigen Mitarbeiter der städtischen Immobilienwirtschaft. Bei einer turnusmäßigen Überprüfung durch eine Dachdecker-Fachfirma habe man so schwerwiegende Schäden festgestellt, dass aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht der Pavillon vollständig gegen Betreten gesichert werden müsse.  

„Nach unserer Informationen erfolgt jetzt zunächst eine Schätzung der Stadt über die Höhe der Kosten und das Ausmaß einer möglichen Sanierung“, sagt Wolfgang Matzanke. „Wir befürchten allerdings Schlimmeres: Dass uns der Pavillon in Zukunft überhaupt nicht mehr zur Verfügung stehen wird.“ Wolfgang Matzanke kommt diese prekäre Situation bekannt vor. Bereits vor sieben Jahren befand sich der TuS – mit über 1300 Mitgliedern der größte Sportverein im Dortmunder Nordosten – in ähnlich misslicher Lage. „Da hatten wir das Glück, dass die Buschei-Grundschule die Pavillon-Räume nicht mehr benötigte“, erinnert sich Matzanke. Seit 2001 werden hier die Geschäfte des Vereins abgewickelt. „Uns erscheint das dringende Vorgehen der Stadt nicht ganz nachvollziehbar, denn über irgendwelche Mängel am Pavillon sind wir bisher nie informiert worden“, wundert sich der TuS-Vorsitzende.

Auf jeden Fall war am Mittwochabend schnelles Handeln erforderlich. „Wir haben dort immerhin 140 Quadratmeter Nutzfläche möbliert, und unsere gesamte Verwaltung lagert dort. Das Wichtigste haben wir sofort herausgeholt,“ so Matzanke. Und wo bleibt die heimatlose Geschäftsstelle jetzt? „Keine Ahnung. Ein geordneter Betrieb ist zurzeit jedenfalls nicht möglich. Geschäftsführer Harald Bören und Schatzmeisterin Andrea Morton werden das Nötigste von Zuhause erledigen. Aber das ist doch kein Dauerzustand.“ Von der Stadt war gestern zu der Sperrung des Pavillons und den festgestellten Schäden keine Stellungnahme zu erhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...