Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

BVB-Heimspiel gegen Leverkusen

Überraschung für zwei engagierte BVB-Fans

Dortmund Dennis Brock (37) und Benjamin Born (39) helfen Menschen, die Schicksalsschläge erleiden mussten und machen ihnen wieder Mut. Für ihr Engagement durften sie beim Heimspiel gegen Leverkusen dank der Aktion Evonik überrascht in den VIP-Bereich des Signal-Iduna-Parks.

Überraschung für zwei engagierte BVB-Fans

Benjamin Born (l.) und Dennis Brock freuten sich über den 4:0-Sieg gegen Bayer Leverkusen. Foto: Lukas Wittland

Die Gelbe Wand hat eine ganz besondere Kraft. Sie strahlt Kampfgeist aus, macht Mut und baut auf. Auf ihr stehen Supporter wie Dennis Brock (37) und Benjamin Born (39). Die beiden unterstützen aber nicht nur die BVB-Spieler, die auf dem Rasen um Punkte kämpfen, sondern auch Menschen, die andere, viel härtere Kämpfe auszutragen haben.

Wie den 9-jährigen Lenny, der an Leukämie erkrankt ist. Um ihm Kraft zu spenden, startete Dennis Brock die Aktion „dein Stein für Lenny“, gemeinsam mit dem Fanclub „Die Nord-West Borussen“. Menschen sollten ihm schwarze und gelbe Legosteine mit Widmungen an Lenny zukommen lassen. 11.000 bis 13.000 kamen zusammen. 14 Tage lang setzte er die Steine zu einer 1,85 Meter mal 1,45 Meter großen Gelben Wand zusammen, die Lenny neuen Mut machen soll.

Nur eine Aktion, die Nicole Reichert dazu brachte, zu sagen, Dennis Brock hat VIP-Tickets für das Spiel gegen Leverkusen verdient. Dieser nahm seinen Mitstreiter Benjamin Born (39) mit. Beide kennen sich seit eineinhalb Jahren über die Facebook-Gruppe „Supporters Ballspielverein Borussia 09“, die Brock gegründet hat. Seitdem sammeln sie über diese Gruppe beispielweise Geld für soziale Einrichtungen oder ermöglichen benachteiligten Kindern Stadionbesuche. „Was wir machen, machen wir für lachende Gesichter. Wir wollen dafür kein Danke. Wir wollen Menschen glücklich sehen“, sagte Dennis Brock. Und glücklich war er nach dem 4:0-Sieg seiner Borussia auch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnDortmunder WM-Geschichten

Das Westfalenstadion war 2001 Schauplatz der knappsten WM-Qualifikation aller Zeiten

Dortmund Die deutsche Nationalmannschaft ist noch nie an der sportlichen Qualifikation zur Fußball-WM gescheitert. Einmal wurde es aber knapp. Die Entscheidung fiel 2001 im Westfalenstadion.mehr...

Finale des Kirchentages 2019 im Signal Iduna Park

Noch ein Jahr bis zum Start des Kirchentages in Dortmund

Dortmund In einem Jahr beginnt der Deutsche Evangelische Kirchentag in Dortmund. Und das Programm des großen Christentreffens vom 19. bis 23. Juni, zu dem rund 100.000 Dauerteilnehmer erwartet werden, nimmt immer mehr Konturen an. Ein Problem gibt es aber noch.mehr...

rnBVB investiert in Signal Iduna Park

Die Borussia macht ihr Wohnzimmer schick

Dortmund Borussia Dortmund steckt in diesem Sommer wieder viel Geld in sein Stadion: insgesamt 4,5 Millionen Euro. Der Signal Iduna Park bekommt mehr Plätze, modernere Toiletten und einen neuen Rasen. Ein Bauprojekt ist zurzeit besonders auffällig.mehr...

Festi Ramazan geht ohne Stress zu Ende

Altenheimbewohner besuchten das islamische Fest

Dortmund Die Verlegung des Festi Ramazan zur Strobelallee hatte mehrere Folgen. Vor allem teure für die Veranstalter. Es kamen deutlich weniger Besucher als in den vergangenen Jahren, aber dafür gab‘s Gründe.mehr...

rnErich Schanko und seine WM-Geschichte

So wurde BVB-Legende Erich Schanko 1954 um seinen WM-Traum gebracht

Dortmund Wenn man Erich Schanko, den BVB-Abwehrrecken mit der hohen Stirn, auf die WM 1954 in der Schweiz ansprach, traten selbst Jahrzehnte später noch Tränen der Enttäuschung in seine Augen. Er war eigentlich Stammspieler in der Nationalelf - und gehörte dann doch nicht zu Herbergers WM-Aufgebot.mehr...

rnStraße in Dortmund wird nach Aki Schmidt benannt

Ein besonderer Platz für „Aki“ am BVB-Trainingszentrum

Dortmund Im November 2016 starb BVB-Legende Aki Schmidt. Jetzt soll der frühere BVB-Kapitän und Fanbeauftragte besonders geehrt werden – mit der Benennung eines Platzes. Der Ort dafür ist passend gewählt.mehr...