Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Staatsschutz ermittelt

Unbekannter wirft Flasche auf Szene-Kneipe Hirsch-Q

DORTMUND Ein Unbekannter soll in der Nacht zu Samstag eine Flasche auf die Szene-Kneipe Hirsch-Q geworfen haben. Das teilte die Polizei am Montag mit. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.

Unbekannter wirft Flasche auf Szene-Kneipe Hirsch-Q

Die Gaststätte "Hirsch-Q" auf der Brückstraße.

Am Samstagmorgen, gegen 4.30 Uhr, soll ein unbekannter Mann eine Flasche auf die Gäste geworfen haben, die draußen vor dem Lokal standen. Daraufhin habe ein Angestellter alle Gäste hereingeholt und die Tür verschlossen, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Anschließend informierte er die Polizei. Vor Ort stellten die Beamten keine Tatverdächtigen fest. Bei dem Flaschenwurf sei niemand verletzt worden. Einen rechtsradikalen Hintergrund schließen die Ermittler nicht aus, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Nicht der erste Angriff

In den vergangenen Jahren wurden Hirsch-Q-Gäste bereits mehrmals von den Neonazis angegriffen. Zuletzt haben im Juni 2014 drei Nazis aus Castrop-Rauxel und Menden auf Gäste mit brutaler Gewalt eingeschlagen. Ein Polizist wurde damals verletzt. Hinweise zu dem Vorfall von Samstag nimmt Polizei unter der Rufnummer (0231) 132 74 41 entgegen.

DORTMUND Die ersten Urteile im Hirsch-Q-Prozess sind gefallen. Das Landgericht hat am Mittwoch sieben Neonazis schuldig gesprochen. Eine Angeklagte muss einen Jugendarrest absitzen, drei erhielten Geldstrafen, die übrigen drei Bewährungsstrafen von bis zu einem Jahr und sechs Monaten. Der bekannte Neonazi Sven K. muss hingegen weiter auf sein Urteil warten.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Festi Ramazan geht ohne Stress zu Ende

Altenheimbewohner besuchten das islamische Fest

Dortmund Die Verlegung des Festi Ramazan zur Strobelallee hatte mehrere Folgen. Vor allem teure für die Veranstalter. Es kamen deutlich weniger Besucher als in den vergangenen Jahren, aber dafür gab‘s Gründe.mehr...

Dortmunder Ballett tanzt Dantes „Göttliche Komödie“

Ballett lädt ein zum Tanz durch die Hölle

DORTMUND Dantes „Göttliche Komödie“ inspiriert seit 700 Jahren Künstler aller Sparten. Auch der Dortmunder Ballettchef Xin Peng Wang folgt dieser Faszination und inszeniert das Werk in drei Teilen, beginnend mit „Inferno“. Aber wie lässt sich ein so mächtiges, wortgewaltiges Werk in Tanz übersetzen?mehr...

Elektrofachmarkt Berlet schließt im Indupark

Fachhändler Berlet muss neuen Standort in Dortmund suchen

Dortmund Anfang Juni schließen sich die Türen beim Elektrofachmarkt Berlet im Dortmunder Indupark. Der Mietvertrag endet mit dem Juni, seit drei Wochen läuft der Schlussverkauf. Bislang konnte kein neuer Standort gefunden werden, teilt das Unternehmen mit. Die Suche nach einem geeigneten Objekt geht aber weiter.mehr...

BVB-Heimspiel gegen Leverkusen

Überraschung für zwei engagierte BVB-Fans

Dortmund Dennis Brock (37) und Benjamin Born (39) helfen Menschen, die Schicksalsschläge erleiden mussten und machen ihnen wieder Mut. Für ihr Engagement durften sie beim Heimspiel gegen Leverkusen dank der Aktion Evonik überrascht in den VIP-Bereich des Signal-Iduna-Parks.mehr...

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...