Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tierquälerei

Unbekannter wollte Katze mit Drahtschlinge strangulieren

SCHÖNAU Ein Tierquäler schreckt die Katzenbesitzer in Schönau auf: Die siebenjährige Katzendame „Miezi“ wäre am vergangenen Sonntag beinahe durch eine Drahtschlinge stranguliert worden.

/
Uli Steinmann mit seiner Katze "Miezi", die beinahe stranguliert worden wärde.

Mit dieser Schlinge versuchte ein Unbekannter, die Katze zu töten.

Im vergangenen Jahr hatte es den Nachbarskater „Don Camillo“ erwischt: „Unbekannte hatten ihn zuerst mit Petroleum übergossen. Wochen später dann mit einer laugenähnlichen Flüssigkeit“, berichtet Uli Steinmann empört.

Sonntag (10.6.), 15 Uhr: Wie immer, wenn Miezi durchs Revier streifen wollte, saß sie in der Küche vor der Terrassentür, um in den Garten zu gehen. Uli Steinmann öffnete die Tür und fuhr kurz davon, um seine Schwiegermutter von einem Seniorenheim auf eine Tasse Kaffee abzuholen.

30 Minuten später kehrte er zurück. Längst hätte Miezi nach dem Rundgang durchs Revier zurückkehren und um ein Leckerchen bitten müssen. Doch anders als sonst reagierte sie nicht auf die Rückkehr. Mit einem typischen Schnalzen lockte Uli Steinmann die getigerte Katzendame an – kreischend rannte das Tier schließlich über die Straße. Mit einer fest zugezogenen Schlinge um den Hals.

Eine angeschlitzte Öse aus Kunststoff sollte sich bei Druck im Drahtgeflecht verhaken und damit verhindern, dass die Katze den Kopf selbst aus der Schlinge ziehen konnte. Mit einer Schraube oder einem Nagel muss der feine Draht vom Fallensteller an einer Unterlegscheibe fixiert worden sein, so dass die Katze durch eine Fluchtreaktion „Zug“ auf den Draht gebracht hätte – mit der Folge, dass der Draht sich immer enger zugezogen und das wehrlose Tier erwürgt hätte. Miezi hatte Glück im Unglück: Sie konnte den Draht aus seiner Verankerung reißen, ohne dabei erwürgt zu werden.

Wo die Katze in dem kleinen Stadtteil an der renaturierten Emscher in die Falle getappt und wie sie angelockt worden ist, kann sich Uli Steinmann nicht erklären. Empört ist der Katzenbesitzer nicht nur über die Tat, sondern auch die Nähe zum Tatort: „Unsere Katze hat nur einen ganz kleinen Radius, in dem sie unterwegs ist. Das muss also in nächster Nähe gewesen sein.“

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beisterweg

Dortmunder Feuerwehr rettet acht Entenküken

SCHÖNAU Acht Entenküken, die durch ein Gitter gefallen waren, hat die Dortmunder Feuerwehr am Montag aus ihrer misslichen Lage befreit. Sie hatten Glück, dass eine Anwohnerin das Schnattern der Entenmutter hörte - und beherzt zum Telefonhörer griff.mehr...

Bekennerschreiben

Attacke auf Haus von Ex-Feuerwehr-Chef Schäfer

SCHÖNAU Unbekannte haben das Haus des früheren Dortmunder Feuerwehr-Chefs Klaus Schäfer in Schönau attackiert. Der ist mittlerweile in der rechten Szene in Dortmund aktiv. Der Staatsschutz der Polizei ermittelt. Und es gibt auch schon ein Bekennerschreiben.mehr...

Schönaustraße

Stadt kämpft mit Flyer gegen Falschparker bei BVB-Spielen

SCHÖNAU Kurz vor dem nächsten BVB-Heimspiel gegen Darmstadt (Sa., 15.30 Uhr) hat die Stadt jetzt einen Flyer vorgestellt, der Falschparker an der Schönaustraße auf ihr Verhalten hinweist. Wir erklären, was hinter dieser Idee steckt.mehr...

Kontrollen geplant

Ordnungsamt geht gegen falsch parkende BVB-Fans vor

SCHÖNAU BVB-Fans, die am Samstag mit dem Auto zum Heimspiel der Borussia gegen den 1. FC Köln anreisen, sollten ihr Auto nicht einfach irgendwo abstellen. Nach Beschwerden von Anwohnern rund um den Signal Iduna Park hat das Ordnungsamt zum letzten Saisonspiel eine Schwerpunktaktion gegen Falschparker angekündigt.mehr...

Schnettkerbrücke

Das ist die wohl gefährlichste Fahrradrinne Dortmunds

SCHÖNAU Radler, die mit ihrem Fahrrad die Schnettkerbrücke überqueren wollen, haben es schwer: Die dort angebrachte Fahrradrinne ist so steil und glatt, dass sie bisher kaum benutzt wurde. Wir erklären die Probleme.mehr...

Verkehrsüberwachung fehlt

Schönauer ärgern sich über falschparkende BVB-Fans

SCHÖNAU Mehr als zehn Jahre ärgern sich die Anwohner der Schönaustraße über die Parksituation - vor allem, weil BVB-Fans bei Heimspielen die Fluchtwege blockieren. Paradox: Auf die Frage, warum beim Spiel gegen den FC Porto am 18. Februar nicht kontrolliert wurde, nennt die Stadtpressestelle die "verkehrlich schwierige Erreichbarkeit" als Grund.mehr...