Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Aktion des Jugendamts

Ungewöhnliches Plakat wirbt für Pflegeeltern

DORTMUND Auf der Suche nach Pflegefamilien geht die Stadt jetzt ungewöhnliche Wege. An der Wallkreuzung am Adlerturm wirbt ein großes Plakat für dieses Engagement. Alltagshelden gesucht, lautet der Appell.

Ungewöhnliches Plakat wirbt für Pflegeeltern

Ein Hingucker: An der großen Kreuzung Kleppingstraße/Wall sucht die Stadt mit diesem Plakat Alltagshelden: Familien, die Pflegeeltern werden wollen. Foto: Oliver Schaper

Seit Anfang November steht das Plakat an der großen Innenstadt-Kreuzung, in unmittelbarer Nähe von Rathaus und Jugendamt, und zieht die Blicke der wartenden Autofahrer auf sich.

Was genau es mit dieser Kampagne auf sich hat, möchte die Stadt in der kommenden Woche im Detail erläutern. In den vergangenen Jahren hatte das Jugendamt regelmäßig Interessierte zu einer Informationsveranstaltung geladen, um neue Pflegeeltern zu akquirieren. Auch als Single ist dies möglich.

Voraussetzungen für Pflegeeltern

„Einem Kind Liebe und Halt geben“, das schaffen Pflegefamilien. Sie können vorübergehend, aber auch dauerhaft einem Kind ein Zuhause geben. Interessierte sollten genug Erfahrungen im Umgang mit Kindern sowie Zeit, Geduld und Freude an ihnen haben.

Sie sollten körperlich und psychisch belastbar sein und das Pflegekind in schulischen und therapeutischen Angelegenheiten begleiten, Bereitschaft zeigen, Kontakte des Kindes zur Herkunftsfamilie zu stützen und gegebenenfalls eine Rückkehr des Kindes begleiten.

Ungewöhnliche Stellenanzeige

Die Stadt ist dabei nicht die erste, die mit einer ungewöhnlichen Ansprache im sozialen Bereich punkten will. Die AWO Dortmund hatte im Zuge des Kita-Ausbaus Erzieher und Leitungspersonal gesucht. „Rasselbande sucht Bandenchef“, hieß es auf den Plakaten, die unter anderem an den Bauzäunen der neu errichteten Kindertagesstätten hingen.

„Uns war klar, dass es nicht ausreichen würde, im herkömmlichen Sinn Anzeigen zu schalten“, sagt Reinhard Kleibrink, Leiter Zentrale Dienste der AWO, über diese Aktion.

DORTMUND Seit August 2015 gibt es die Muttermilchbank am Klinikum Dortmund – es ist schon jetzt eine Erfolgsgeschichte. Mit von anderen Müttern gespendeter Milch konnten bereits 100 Frühgeborene bestmöglich versorgt werden. Allerdings werden nicht Spenden von jeder Mutter angenommen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Facebook-Aktion

Initiative will Dortmunds Altes Rathaus wieder aufbauen

DORTMUND Die Idee geistert schon seit Jahren durch diverse Architektur-Foren im Internet: Warum wird nach dem Vorbild anderer Städte nicht auch das historische Dortmunder Rathaus wieder aufgebaut? Jetzt gibt es bei Facebook ganz offiziell eine Initiative für den Wiederaufbau. Es gibt auch schon eine Idee.mehr...

Restaurant geschlossen

Ist schon Schluss für Ex-Sternekoch David Kikillus im "Rossini"?

Dortmund Das Restaurant „Rossini“ an der Chemnitzer Straße hat überraschend geschlossen - „aufgrund eines technischen Defekts für unbestimmte Zeit“, schreibt Inhaber David Jaha auf der Facebook-Seite des „Rossini“. Auch um die Zukunft des erst seit kurzem dort arbeitenden Ex-Sternekoch David Kikillus gibt es Spekulationen. mehr...

Angestellte mit Hammer bedroht

Zwei bewaffnete Überfälle in der Dortmunder Nordstadt

Dortmund In der Dortmunder Nordstadt ist es in der Nacht zu Freitag innerhalb weniger Stunden zu zwei bewaffneten Raubüberfällen gekommen. Beim einen wurde eine Tankstelle ausgeraubt, beim anderen die Angestellte eines Internetcafés mit einem Hammer bedroht. Die reagierte mutig.mehr...

Geplantes Bauprojekt

An der Deggingstraße sollen 101 Wohnungen entstehen

Dortmund An der Deggingstraße in Dortmund sollen sieben Mehrfamilienhäuser entstehen. Vor der Entscheidung der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost am Dienstag (23.1.) stand aber erst einmal eine Bürgerinfo an, in der auch der mögliche Baustart verraten wurde. mehr...

Polizei sucht Zeugen

Autoknacker flieht über die B1

DORTMUND Als ein 27-jähriger Dortmunder sich am Mittwochmorgen in sein Auto setzen wollte, war der Fahrersitz schon belegt: Ein fremder Mann hatte es sich in seinem Wagen bequem gemacht. Als dieser den Autobesitzer erkannte, floh er. Mitgehen ließ er dabei nur eine Sache.mehr...

Nach zehn Jahren

Das Café „Extrablatt“ ist zurück in Dortmund

Dortmund Das war eine stürmische Eröffnung: Vor dem Sturm „Friederike“ flohen aber viele Menschen gerne ins neue Café „Extrablatt“ an der Kleppingstraße. Die erfolgreiche Kette ist damit nach zehn Jahren Abstinenz wieder zurück in Dortmund. Und es gibt noch mehr Neues aus der Gastro-Szene.mehr...