Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Öffentlicher Wohnungsbau

Verbesserte Fördermöglichkeiten für Investoren

DORTMUND Investitionen in den öffentlichen Wohnungsbau lohnen sich in Dortmund. Die Fördermöglichkeiten sind groß. Das liegt an der stetig wachsenden Nachfrage nach Wohnraum.

Wer privat in den öffentlichen Wohnungsbau investieren möchte, wundere sich, wie groß die Fördermöglichkeiten heute sind. Diese Erfahrung macht Anja Laubrock, stellvertretende Leiterin des Amtes für Wohnen und Stadterneuerung, bei der Beratung von Antragstellern.

An Mietern wird es nicht mangeln

An potenziellen Mietern wird es in Dortmund nicht mangeln. „Fast die Hälfte der Dortmunder hat aufgrund ihres Einkommens Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein“, überschlägt Planungsdezernent Ludger Wilde den hohen Bedarf an bezahlbarem Wohnraum. Anspruch hat zum Beispiel eine vierköpfige Familie mit einem Brutto-Jahreseinkommen von 50.000 Euro.

Der Bedarf an preiswerten Mietwohnungen wachse ständig, so der Dezernent, angesichts von über 50.000 Studenten in der Stadt, Zuwanderung aus Südosteuropa und von Asylbewerbern. Dem stehen jedoch diese Zahlen gegenüber: Während 2006 noch knapp 38.000 geförderte Wohnungen gezählt wurden, gab es Ende 2014 nur rund 28.000. Nach Prognosen wird sich der geförderte Mietwohnungsbestand bis 2021 sogar auf 20.000 Wohnungen reduzieren und hat sich dann in 15 Jahren fast halbiert.

Förderkonditionen erheblich verbessert

Dabei habe das Land die Förderkonditionen erheblich verbessert, so Anja Laubrock. 26,8 Millionen Euro an Fördergeldern für Neubau und Sanierung im Bestand wurden im letzten Jahr abgerufen. 30 Millionen jährlich sind das Ziel der Stadt. Es gibt in Dortmund auch einen hohen Sanierungsbedarf. Weder nach energetischen Gesichtspunkten, geschweige nach barrierearmen ist der Wohnbestand fit für die Zukunft. Dreiviertel der Mietshäuser wurden vor 1979 errichtet.

Beispiele: Bis zu 65.000 Euro je modernisierter Wohnung stehen zur Verfügung. 20 Prozent davon können als Zuschuss gewährt werden. 1500 Euro pro Quadratmeter geförderter neuer Wohnfläche werden zehn Jahre zinslos gewährt. Eine Anfangsmiete von 5,25 Euro pro Quadratmeter kann jedes Jahr um 1,5 Prozent erhöht werden. Außerdem können Zusatzdarlehen und Tilgungsabschläge gewährt werden, Zuschüsse für Aufzüge, Brachflächen-Darlehen und vieles mehr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden