Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hilfe für Angehörige

Verein plant Benefiz-Turnier für Stadtbahn-Opfer

WAMBEL/BRACKEL Er geriet am Pfingstsonntag zwischen zwei Waggons einer Stadtbahn, wurde kilometerweit mitgeschleift und starb Tage später an seinen schrecklichen Verletzungen - der Tod des 20-jährigen Dortmunders bewegt nach wie vor die Menschen. Jetzt hat der SV Wambel eine besondere Aktion zur Unterstützung der Angehörigen geplant.

Verein plant Benefiz-Turnier für Stadtbahn-Opfer

Nachdem bekannt wurde, dass der 20-Jährige an seinen Verletzungen gestorben war, legten die ersten Menschen weiße Rosen am Unglücksort - der Stadtbahn-Haltestelle Knappschaftskrankenhaus in Brackel - nieder und stellten Kerzen auf.

Der 20-Jährige war, so berichtete am Montag René Kusch vom SV Wambel auf Anfrage, ein begeisterter Fußballer. Er habe bei Brackel 06 gespielt und zuletzt in der ersten Mannschaft des SV Wambel. Jetzt hätten seine Angehörigen nicht nur den Schmerz über den Verlust des Sohnes und Bruders zu verkraften, sondern durch die Bestattung und sonstige Ausgaben erhebliche finanzielle Belastungen zu tragen.

Aus diesem Grund habe man sich dazu entschlossen, ein Benefizturnier zu organisieren. Das soll, so berichtete Kusch, am 19. Juni (Freitag) ab 17 Uhr auf der Sportanlage des SV Wambel an der Sendstraße ausgetragen werden.

Mannschaften können sich per Mail melden

Alle Einnahmen werden, so kündigte Kusch an, auf ein eigens eingerichtetes Spendenkonto überwiesen. Vereine und Mannschaften, die an dem Turnier teilnehmen möchten, bittet Kusch, sich bei ihm per Mail zu melden. Zudem würde er sich über möglichst viele Zuschauer freuen, damit eine möglichst große Summe zusammenkommt.

Kontakt: benefiz@rene-kusch.de

Mann war über drei Kilometer unter der Bahn

Die Ermittlungen  zum schrecklichen Unfall in der Nacht zu Pfingstsonntag  laufen nach wie vor. Es gibt noch keine neuen Erkenntnisse zur Unfall. Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge hatte der junge Mann versucht, die Bahn noch zu erreichen und war gestolpert und zwischen die beiden Wagen gefallen, als die Stadtbahn der Linie U43 gerade anfuhr.

Erst über drei Kilometer und fast sieben Bahnstationen später wurde er bemerkt. Die Feuerwehr befreite den 20-Jährigen. Er verlor in Folge des Unglücks beide Beine und einen Arm. Er starb später im Krankenhaus an seinen schrecklichen Verletzungen.

Die Unglücksstrecke:

DORTMUND Dortmund trauert: An der Kaiserstraße haben Angehörige, Freunde und Fremde für das Opfer des Stadtbahn-Unglücks Blumen, Kerzen und Plakate niedergelegt. Auch in Brackel herrscht Betroffenheit. Der 20-Jährige war am Pfingstsonntag unter eine Stadtbahn geraten und im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben.mehr...

DORTMUND Sein schrecklicher Unfall am Brackeler Hellweg erschütterte viele Dortmunder: Ein 20-Jähriger geriet an Pfingsten unter eine Stadtbahn - erst drei Kilometer später fiel das Unglück auf. Nun ist der Dortmunder im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen. Derweil gibt es erste Erkenntnisse zur Unfallursache.mehr...

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei sucht LKW-Fahrer

B1: Sattelzug rammt Auto - Wagen überschlägt sich

DORTMUND Die Polizei Dortmund sucht nach einem LKW-Fahrer, der am Montag das Auto einer 18-jährigen Autofahrerin gerammt hat. Die junge Frau wurde bei dem Zusammenprall auf der B1 verletzt. Ihr Auto war gegen eine Mauer geprallt und hatte sich mehrfach überschlagen. Der LKW-Fahrer fuhr aber einfach weiter.mehr...

Sperrung aufgehoben

Fliegerbombe legte B236 und Bahnstrecke lahm

WAMBEL Wieder sorgte eine Weltkriegsbombe für Aufregung in Dortmund: In Wambel ist am Montag eine 250-Kilo-Bombe gefunden worden. Sie wurde noch am Montagabend erfolgreich entschärft. Zwar waren keine Anwohner betroffen, doch hatte die Entschärfung Auswirkungen auf den Verkehr: Die ICE-Strecke nach Hamm und die B236 waren zwischenzeitlich gesperrt.mehr...

Nach Öffentlichkeitsfahndung

Vermisster Wambeler nach zwei Tagen wieder aufgetaucht

WAMBEL Zwei Tage lang war ein 53 Jahre alter Wambeler verschwunden - nach gut drei Stunden Öffentlichkeitsfahndung ist er wieder aufgetaucht. Hinweise aus der Bevölkerung führten die Polizei zu ihm. Er ist nun in Behandlung.mehr...

Bundesstraße 236

Rauch im Tunnel führt zu Staus - Autofahrer versuchten zu wenden

WAMBEL/BERGHOFEN Plötzlich waren die Schotten dicht: Wegen eines defekten Fahrzeugs im Tunnel Wambel war die Bundesstraße 236 zeitweise in beiden Richtungen gesperrt. Jetzt ist der Tunnel wieder frei, der Stau aufgelöst. Für vier Fahrer wird er aber ein Nachspiel haben.mehr...

Strafanzeige wegen Tierquälerei

Schildkröte gelocht, angebunden und in den Urlaub gefahren

Wambel Die Helfer der Tierschutzorganisation Arche 90 haben schon viel erlebt. Doch das, was sie am Samstag sehen mussten, war auch für sie ein Novum. Sie konnten kaum glauben, was ein Besitzer seiner Wasserschildkröte angetan hatte. Wenn er aus dem Urlaub kommt, wartet auf ihn eine Strafanzeige.mehr...

Bundesstraße 236

Internistischer Notfall führt zu Unfall - eine Person stirbt

WAMBEL/BERGHOFEN Auf der Bundesstraße 236 hat es am Sonntagmittag einen Verkehrsunfall gegeben. Der sorgte für eine Verkehrsstörung. Derzeit ist der Hauptfahrstreifen wieder frei.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden