Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Linker Buchladen

Vermieter will Druck von Nazis nicht nachgeben

DORTMUND Gegen Einschüchterungsversuche von Nazis fordern die Dortmunder Grünen ein deutliches Zeichen der Stadtspitze und der Polizei: Die Rechten bedrohen den Vermieter eines Ladenlokals, in das ein linker Buchladen einziehen will. Inzwischen hat sich der Vermieter zu Wort gemeldet - und kündigt an, nicht nachgeben zu wollen.

Vermieter will Druck von Nazis nicht nachgeben

Fotograf Hendrik Müller (r.) und Sascha Bender im Ladenlokal an der Scharnhorststraße. Neonazis wollen verhindern, dass sie ihren linken Buchladen aufmachen. Jetzt stärkt ihr Vermieter ihnen den Rücken.

Aktualisierung, Mittwoch, 10.11 Uhr: Stellungnahme des Vermieters

Erstmals hat sich der Vermieter der Immobilie zu dem Vorgang geäußert. Via Facebook kündigte "Immobilien Schneider" Standfestigkeit an. Offenbar wird dem Druck der Nazis nicht nachgegeben. Wir hatten in den vergangenen Tagen mehrfach beim Immobilienunternehmen angefragt, eine Stellungnahme war bislang aber ausgeblieben.  

In verschiedenen regionalen Medien und Social-Media-Kanälen wurde in den letzten Tagen über die Anmietung eines...

Posted by

on 

Erste Meldung, Mittwoch, 1.08 Uhr: Stadt steht in der Verantwortung

Die Dortmunder Grünen fordern ein deutliches Zeichen der Stadtspitze und der Polizei gegen die Drohungen und Einschüchterungsversuche der Dortmunder Nazis gegen den Vermieter eines Ladenlokals, in das ein linker Buchladen einziehen will. OB Ullrich Sierau gibt sich noch zurückhaltend.

Jetzt versuchten die Nazis mit Einschüchterungen und Drohungen auch Einfluss darauf zu nehmen, wer an wen Wohnungen vermieten darf, so die grüne Partei- und Fraktionsspitze in einer gemeinsamen Erklärung: „Das erinnert an den Terror von SA und SS der Nazis in den 20er- und 30er-Jahren.“ Die gesamte Stadt stehe in der Verantwortung, hier ein klares Zeichen zu setzen.

Sowohl der Vermieter der Immobilie als auch die Mieter bräuchten jetzt deutliche Zeichen, dass in Dortmund demokratische Grundwerte gelten und sich niemand dem Druck der Nazis beugen müsse, fordern die Grünen. Die Auflösung des Mietvertrags aufgrund der Bedrohungen der Nazis wäre ein fatales Zeichen. OB Sierau ließ auf Anfrage offen, wie die Stadt reagieren werde. Er sagte nur: „Man sollte nie weichen, weder als Mieter noch als Vermieter.“

DORTMUND Die Bedrohungen von Dortmunder Neonazis gegen einen Immobilien-Besitzer gehen offenbar auf: Der Eigentümer eines Hauses an der Scharnhorststraße 50 in der Nordstadt will den noch jungen Mietvertrag für ein Ladenlokal nach Angaben seiner Mieter auflösen. Die wollen dort einen Kulturtreff aufbauen - und weiter dafür kämpfen.mehr...

DORTMUND Rechtsextremisten bedrohen nach Informationen unserer Redaktion einen namhaften Hauseigentümer und Immobilienhändler, der ein Ladenlokal an der Scharnhorststraße in der Nordstadt an einen Fotokünstler und einen Buch- und Kulturladen vermietet hat. Durch Druck auf ihn wollen sie die Auflösung des Mietvertrags erzwingen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

41-Jähriger starb nach Auseinandersetzung

Zwei Festnahmen nach gewaltsamem Tod in Huckarde

HUCKARDE. Gewaltsam zu Tode kam an diesem Wochenende ein 41-jähriger Mann aus Polen in Huckarde. Die Polizei nahm zwei seiner Landsleute fest, die unter dem Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge stehen.mehr...

Video-Interview

Warum Konstantin Wecker den Dortmunder Knast besuchte

DORTMUND Vor einem Auftritt im Dortmunder Konzerthaus hat der Liedermacher Konstantin Wecker am Mittwoch die Dortmunder Justizvollzugsanstalt besucht - jedoch nicht, um zu singen. Wir haben mit ihm 115 Jahre alten Gefängnis "Lübecker Hof" im Gerichtsviertel gesprochen.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

40 Jahre Städtepartnerschaft

Dortmunder Delegation zu Besuch in Rostow am Don

DORTMUND/ROSTOW AM DON Seit nunmehr 40 Jahren besteht eine enge Städtepartnerschaft zwischen Dortmund und Rostow am Don. Zu diesem Jubiläum ist eine Dortmunder Delegation am Freitagmorgen zu einer Reise in die russische Partnerstadt gestartet. Wir haben Bilder von der Reise gemacht.mehr...

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...