Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hubschrauber-Einsatz

Vermisster (71) wieder da

SÖLDE Plötzlich wurde es am Freitagmittag laut am Himmel über Sölde: Ein Hubschrauber kreiste am Mittag über dem Stadtteil im Süden. Wir haben bei der Polizei nachgefragt, was hinter dem Einsatz steckte - sie suchte nach einem vermissten 71-Jährigen. Am Abend wurde der Mann gefunden.

Vermisster (71) wieder da

Ein Polizei-Hubschrauber.

Aktualisierung 19.25 Uhr:

Gute Nachrichten von der Polizei: Der vermisste Mann ist wieder da! Aufmerksamen Passanten war er gegen 18.30 Uhr auf einer Dortmunder Parkbank in Nähe der Wittekindstraße - auf Höhe der Rosemeyerstraße - aufgefallen, heißt es in einer Pressemitteilung. Sie meldeten den Fremden der Polizei. Polizisten identifizierten ihn als den 71-jährigen Vermissten. Er wird derzeit in einem Krankenhaus vorsorglich behandelt, heißt es abschließend.

Aktualisierung 15.52 Uhr:

Jetzt gibt es eine offizielle Fahndung: Der Gesuchte heißt Gerd Aufdemkamp, ist 71 Jahre alt und an Alzheimer erkrankt. Er wurde zuletzt am Donnerstag gegen 12.30 Uhr an seiner Wohnung in der Straße Kapellenufer gesehen. Offenbar war er mit dem Fahrrad unterwegs - das Rad wurde bei einer Suchaktion der Polizei am Bahnhof in Sölde gefunden. Gerd Aufdemkamp könnte in einen Zug in Richtung Dortmund oder Soest gestiegen sein, so die Pressestelle. Die Suche des Hubschraubers blieb erfolglos.

Aktualisierung 14.47 Uhr:

Laut Polizei ist der Hubschrauber mittlerweile wieder gelandet, er war von 12.30 bis 13.45 Uhr in der Luft. Der Gesuchte wurde bisher nicht gefunden. Die Polizei gibt nun eine Fahndungsmeldung heraus. Der Hubschrauber wurde für die Suche vor allem auf landwirtschaftlichen Flächen im Bereich Sölde eingesetzt. Auch am Boden waren Einsatzkräfte unterwegs um den dementen Mann zu suchen. 

Aktualisierung 13.34 Uhr:

Seit Donnerstagabend, 19 Uhr, wird ein 71-Jähriger aus Sölde vermisst. Der Mann ist dement. Bei der Polizei hat vermutlich seine Frau eine Vermisstenanzeige aufgegeben. Jetzt sucht die Polizei mit einem Hubschrauber nach ihm - und bittet um Hilfe.

Der Vermisste ist etwa 1,72 Meter groß, trägt kurze braune Haare und einen Oberlippenbart. Als er verschwand, trug er eine blaue Jeans und ein hellblaues Hemd mit Streifen. Wer den 71-Jährige gesehen hat, kann sich bei der Polizei unter Tel. (0231) 1 32 74 41 melden.

Erstmeldung 13.17 Uhr:

Wie die Polizei auf Anfrage mitteilte, wird mit dem Helikopter nach einer vermissten Person gesucht. Deshalb kreist der Hubschrauber seit den Mittagsstunden über Sölde. Nähere Informationen zu dem Einsatz liegen der Redaktion noch nicht vor.

Bislang konnte Pressesprecher Marco Müller nur sagen, dass es sich bei dem oder der Gesuchten nicht um einen Straftäter handelt. Wer genau vermisst wird, seit wann der Einsatz läuft und wer die Vermisstenanzeige aufgegeben hat - alle diese Fragen konnte die Pressestelle noch nicht beantworten.

Wir berichten weiter.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bisher unentdeckte Aufzeichnungen

Prozess um Witwenmord: Navi-Daten belasten Angeklagten

SÖLDE Im Prozess um den gewaltsamen Tod der Witwe Gisela A. aus Sölde wird der Angeklagte nun auch von Daten aus dem Navigationsgerät seines Autos belastet. Ein Gutachter des Herstellers Garmin konnte bislang unentdeckte Aufzeichnungen aus dem Speicher auslesen. Er fand ein interessantes Detail.mehr...

Plädoyers am Landgericht

Mutmaßlichem Witwenmörder von Sölde droht Höchststrafe

Dortmund Dem mutmaßlichen Mörder der 89-jährigen Witwe Gisela A. aus Sölde droht die Höchststrafe. Staatsanwältin Sandra Lücke beantragte am Dienstag vor dem Schwurgericht lebenslange Haft sowie die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld und die Anordnung der nachträglichen Sicherungsverwahrung.mehr...

Witwenmord

Gutachter zweifelt an Handschuh-Theorie

Sölde Die Hoffnungen des mutmaßlichen Witwenmörders von Sölde haben am Dienstag vor dem Schwurgericht einen Dämpfer erhalten. Der 71-jährige Siegfried T. beteuert weiter seine Unschuld und erklärt seine DNA-Spuren unter einem Daumennagel des Opfers mit dem gemeinsamen Gebrauch eines Paars Gartenhandschuhe. Ein Sachverständiger hält das jedoch für wenig wahrscheinlich.mehr...

Aussage von Polizisten

Witwenmord: Neue Indizien mit wenig Aussagekraft

SÖLDE Im Prozess um den Mord an der 89-jährigen Witwe Gisela A. aus Sölde hat das Schwurgericht am Mittwoch den Leiter der Mordkommission vernommen. Der Polizeibeamte brachte weitere Indizien für die Schuld des Angeklagten ins Gespräch. Der Beweiswert der Spuren ist allerdings nicht besonders hoch.mehr...

Landgericht Dortmund

Witwenmord: Angeklagtem droht Höchststrafe

SÖLDE Dem mutmaßlichen Mörder der Sölder Witwe Gisela A. droht im Falle einer erneuten Verurteilung die volle Härte des Gesetzes. Psychiaterin Marianne Miller stufte den 71-jährigen Siegfried T. am Mittwoch vor dem Schwurgericht als voll schuldfähig und außerdem als skrupellos ein.mehr...

Witwenmord von Sölde

Tötete der Angeklagte aus Geldnot?

SÖLDE Der mutmaßliche Mörder der Sölder Witwe Gisela A. hatte zuletzt offenbar immer wieder Geldnot. Im Prozess vor dem Schwurgericht sagten am Montag zwei Zeugen aus, die dem 71-jährigen Siegfried T. nach seiner Entlassung aus der Sicherungsverwahrung immer wieder geholfen hatten.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden