Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Straßenmusiker dürfen weiter Musik machen

Verstärkte Kontrollen statt Tabuzone für Musiker in der City

Dortmund Eine von der Verwaltung geplante Verbotszone für Straßenmusiker auf dem Westenhellweg ist wohl vom Tisch. Nicht nur in der Politik gibt es eine Mehrheit dafür, an den bisherigen Regeln für Straßenmusiker festzuhalten.

Verstärkte Kontrollen statt Tabuzone für Musiker in der City

So wie es aussieht, bleibt es bei den bestehenden Spielregeln für Straßenmusiker in Dortmund. Foto: dpa

Beschließen kann die City-Runde, zu der der Oberbürgermeister regelmäßig Vertreter von Verbänden und Institutionen zur Diskussion von Themen für die Innenstadt einlädt, nichts. Aber das Wort der Expertenrunde hat durchaus Gewicht. Am Freitag gab es in der City-Runde ein relativ klares Votum gegen eine Verbotszone für Straßenmusiker.

Das passt auch in die politische Stimmungslage: Der Ausschuss für Bürgerdienste hatte sich Ende Januar gegen den Verwaltungsvorschlag ausgesprochen, eine Verbotszone für Straßenmusik auf dem Westenhellweg einzurichten. Stattdessen sollen die seit Mai 2015 geltenden Regeln konsequenter überwacht werden. Danach darf beginnend mit der vollen Stunde jeweils eine halbe Stunde lang musiziert werden. Darauf folgen 30 Minuten spielfreie Zeit. Im Anschluss muss der Künstler mindestens 150 Meter weiterziehen.

Umweltausschuss berät

Am nächsten Mittwoch berät der Umweltausschuss des Rates über den Verwaltungsvorschlag. Planungsdezernent Ludger Wilde geht davon aus, dass die Politik sich dort dem Votum des Bürgerdienste-Ausschusses anschließt. Auch der Cityring, die Vereinigung der Innenstadt-Kaufleute, hatte sich gegen eine Verbotszone ausgesprochen und eine Verkürzung der jeweiligen Spielzeiten ins Spiel gebracht.

Dortmund Straßenmusiker auf dem Westenhellweg in Dortmund scheiden die Geister. Die Verwaltung will eine Verbotszone für die Musiker einrichten. Das nennt die CDU „provinziell“. Die Politik ist auf der Suche nach einem Kompromiss.mehr...

In der City-Runde war nun der Tenor vorherrschend, an den bisherigen Spielregeln festzuhalten und die Kontrollen zu verstärken. Zuletzt habe es bereits mehr als 1100 Kontrollen pro Jahr gegeben, erklärte Ordnungsamts-Leiterin Beate Siekmann. Außerdem sei man stets bemüht, auf Beschwerden zu reagieren. Ein Anruf beim Bürgertelefon des Ordnungsamtes genüge.

Verstärkte Kontrollen

„Die Mitarbeiter des kommunalen Ordnungsdienstes sind dann spätestens innerhalb von zehn Minuten da“, sagte Siekmann. Das sei eine „gute und schnelle Reaktionszeit“. Nicht zuletzt wolle man noch stärker das Gespräch mit den Musikern suchen, um sie auf die Regelungen aufmerksam zu machen.

Das letzte Wort über eine Verbotszone ist damit freilich noch nicht gesprochen. 2019 soll die Beschwerde-Lage neu bewertet werden, kündigt Ludger Wilde an.

Das Bürgertelefon des Ordnungsamtes ist erreichbar unter 0231/50-2 88 88.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnWie sicher sind Geldautomaten vor Sprengungen?

Immer wieder kommt es zu Sprengattacken an Bankfilialen

Dortmund Allein in diesem Jahr sind in Nordrhein-Westfalen 23 Geldautomaten gesprengt worden. In Dortmund waren es bislang zwei. Ein Experte sagt, dass die Banken die Automaten nicht ausreichend vor Sprengungen sichern. Doch woher kommt die Annahme?mehr...

„Hans im Glück“ öffnet in Dortmund erst im Sommer

Langes Warten auf den Burger-Grill hat bald ein Ende

Dortmund Der Burger-Grill „Hans im Glück“ sollte eigentlich schon Ende 2017 eröffnen, hieß es damals. Doch nach wie vor steht das Gebäude am Hansaplatz leer. Im Sommer soll das Restaurant in Dortmund jetzt endlich öffnen, heißt es von Seiten einer Pressesprecherin.mehr...

Raub in der Dortmunder City – Zeugen gesucht

Männer von drei Unbekannten am Stadtgarten überfallen

Dortmund Am frühen Sonntagmorgen (15. April) wurden an der U-Bahnhaltestelle Stadtgarten in der Dortmunder City zwei Männer von einer dreiköpfigen Gruppe überfallen. Anschließend flüchteten die Täter.mehr...

Protest in Dortmund gegen Neonazi-Demo

Mit Farbregen und Kochtöpfen gegen Rechtsextreme

DORTMUND Rund 600 Neonazis haben Dortmund einen großen Demo-Samstag beschert. Begleitet von einem Großaufgebot der Polizei zogen die Rechtsextremen von der Nordstadt bis ins Kreuzviertel. Die Zahl der Gegendemonstranten übertraf die der Neonazis jedoch um ein Vielfaches – was besonders am Westentor zu hören war.mehr...

Neonazi-Aufmarsch und Gegenproteste in Dortmund

Demos sorgten am Samstag für Ausnahmezustand in der Innenstadt

DORTMUND Eine Neonazi-Demo sorgte am Samstag für Ausnahmezustände in Teilen der Dortmunder Innenstadt. Mehrere Hundert Rechtsextreme nahmen an dem Protestzug teil. Parallel dazu gab es mehrere Demonstrationen von Nazi-Gegnern. Tausende Polizisten waren im Einsatz. Wir haben im Liveticker berichtet.mehr...

Was bedeuten die Tatort-Aufkleber in der City?

EDG startet Kampagne gegen Verschmutzung in Dortmund 

DORTMUND Taugenichts oder Trenntitan? Täter oder Tonnentreffer? Kippenschnipper oder Korbleger? Auffällige, quadratische Aufkleber auf den Gehwegen in der Dortmunder City stellen diese Fragen. Mit diesen sogenannten Bodenstörern will die EDG bei Passanten einen Sinn für Sauberkeit wecken.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden