Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Veto-Recht erkämpft

Im Streit um die mögliche Fusion von Klinikum und Städtischen Seniorenheimen hat der Betriebsrat der Heime seine Position gestern deutlich gestärkt.

Veto-Recht erkämpft

<p>Werner Schmidt freut sich als Betriebsratsvorsitzender der Städtischen Seniorenheime über den Gerichts-Erfolg. Hartwich</p>

Nach einem Prozess am Dortmunder Arbeitsgericht steht nun fest: Beschäftigte der Seniorenheime dürfen nur mit Zustimmung der Arbeitnehmervertreter in die übergeordnete Holding "Gesundheit und Pflege" ausgegliedert werden. Der Prozessvertreter der Seniorenheime hat sich vor der 2. Kammer verpflichtet, den bereits fertigen Ausgliederungsvertrag (offiziell: Personalbeistellungsvertrag) vorher nicht zu unterzeichnen.

Werner Schmidt, Betriebsratsvorsitzender der Städtischen Seniorenheime, wertete die Einigung als großen Erfolg. "Es darf nicht sein, dass über unsere Köpfe hinweg Entscheidungen getroffen werden", erklärte er. Genau danach hatte es jedoch bis gestern ausgesehen.

Die Angst vor der Zukunft ist bei den Beschäftigten der Seniorenheime trotzdem weiter vorhanden. Über die Holding "Gesundheit und Pflege" arbeiten Klinikum und Seniorenheime zwar schon seit 2004 zusammen - vor allem in den Bereichen Aus- und Weiterbildung. Nun gibt es aber offenbar Überlegungen, auch das Personal- und Rechnungswesen dort anzusiedeln. Vor dem Hintergrund der prekären Finanzlage des Dortmunder Klinikums ein höchst umstrittenes Vorhaben (wir berichteten). Werner Schmidt: "Wir befürchten, dass wir in den Sog des Klinikums hineingezogen werden." Und: "Wir müssen verhindern, dass die Holding Zugriff auf unsere Finanzen bekommt."

Was in Zukunft möglich und machbar ist, soll mit Hilfe eine Studie geklärt werden. Nach einer Anfrage der Holding vom 25. Juni dieses Jahres liegt inzwischen ein Angebot des Dortmunder Systemhauses (dosys) vor.

Auch an diesem Punkt will der Betriebsrat der Seniorenheime eigentlich beteiligt werden. Ein Rechtsanspruch besteht allerdings nicht. Die Klage wurde abgewiesen. Der Richter: "Eine Studie schafft noch keine unwiderruflichen Fakten." Es sei zwar wünschenswert, den Betriebsrat daran zu beteiligten, zwingend erforderlich aber eben nicht. Jörn Hartwich

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Silvester in Dortmund

Auffallend viele Explosions-Verletzungen durch Pyrotechnik

Dortmund Während draußen an Silvester die Böller knallten, operierten Ärzte am Dortmunder Klinikum teils schwer verletzte Patienten. In diesem Jahr mehr als sonst. Nicht alle weggesprengten Finger waren zu retten.mehr...

Keine Hilfe für kranken Obdachlosen?

Der schwierige Fall von Ludwik vom Borsigplatz

DORTMUND Ein kranker Obdachloser wird von einem Rettungswagen nicht mitgenommen. Krankenhäuser, heißt es dann, wollen ihn nicht aufnehmen. Entrüstung macht sich breit. Doch was geschah wirklich? Eine Spurensuche.mehr...

Für geheilte Kinder

Tom (9) weiht die neue Glocke auf der Kinderkrebsstation ein

DORTMUND Jedes Läuten ist ein Zeichen: "Krebs, ich bin stärker als du." Das Klinikum Dortmund hat auf der Kinderkrebsstation eine Glocke installiert, die Kinder, wenn sie ihre Krankheit besiegt haben, läuten dürfen. Tom (9) war am Freitag der erste, der sie betätigte - und das Klinikum hat von diesem Moment ein berührendes Video online gestellt.mehr...

Kuschelhase überlebt

Not-OP am Klinikum: Schwestern retten "Hani Bani"

DORTMUND Süße Aktion am Klinikum Dortmund: Das Schwestern-Team hat in einer Not-OP Kuschelhase "Hani Bani" das Leben gerettet. Damit machten die Krankenschwestern einen sehr kranken 5-Jährigen glücklich. Im Netz kommt die Aktion richtig gut an.mehr...

Am Klinikum Dortmund

Großer Feuerwehreinsatz bei Containerbrand

DORTMUND Kleine Ursache, große Wirkung: Ein brennender Container mit Bettwäsche und Textilien sorgte am Freitagabend für einen Großeinsatz der Feuerwehr am Logistikzentrum des Klinikums.mehr...

Video

So erkennen Sie einen Schlaganfall

DORTMUND Gelähmte Arme oder Beine, ein schiefes Gesicht und lallende Aussprache: Das können Anzeichen für einen Schlaganfall sein. Der Arzt Gernot Reimann von der Dortmunder Schlaganfallhilfe erklärt im Video, worauf Angehörige und Patienten achten müssen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden