Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Volkstrauertag in Mengede: Gegen Diskriminierung und Intoleranz

MENGEDE Brauchen wir den Volkstrauertag noch? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Ansprachen von Pfarrerin Anja Franke von der evangelischen Noah-Gemeinde und von Bezirksbürgermeister Bruno Wisbar auf der Gedenkfeier in Mengede.

von Von Karl-Heinz Bohnmann

, 16.11.2008

Volkstrauertag heiße, "sich der Opfer zu gedenken und sich vor den Opfern zu verneigen, ihr Leben, ihren Schmerz und ihr Leid zu würdigen". Volkstrauertag heiße auch "weitere Opfer sowie Diskriminierung und Intoleranz zu vermeiden ...(und) die Hand zur Versöhnung zu reichen."

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige