Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Großbaustelle auf der Hagener Straße

Vollsperrung mit Beginn der Sommerferien

Kirchhörde Auf die Anwohner im Bereich der Hagener Straße in Kirchhörde kommen unangenehme Monate zu – in Form von größeren Baumaßnahmen. Die erste beginnt schon am 16. Juli mit Beginn der Sommerferien.

Vollsperrung mit Beginn der Sommerferien

Die Unterführung wird 2020 neu gebaut. Vorher verlegt die DEW21 eine Transportleitung. Die Folge: sechs Wochen Vollsperrung. Foto: Jörg Bauerfeld

Bevor das große Stöhnen begann, hätte man bei der Bürgerinformationsveranstaltung im Saal der Philippus Gemeinde eine Stecknadel fallen hören können. Nachdem das Tiefbauamt großflächige Kanalbaumaßnahmen inklusive Fahrbahnerneuerung und einer einjährigen Einbahnstraßenregelung auf der Hagener Straße zwischen der Einmündung Bozener Straße bis Mergelteichstraße angekündigt hatte, gab es von Katharina Wieghardt (DEW21) noch einen drauf.

Ab dem 16. Juli 2018

Die Vollsperrung der Hagener Straße im Bereich der Unterführung an der Einmündung zur Olpketalstraße beginnt ab dem 16. Juli. Zwar geht es hier nur um ca. 50 Meter Baumaßnahme, doch die ist so vertrackt, dass es keine andere Möglichkeit gibt, als die Straße in diesem Bereich zu sperren. Das machte die Projektleiterin noch einmal deutlich.

Der Grund ist der geplante Neubau der Unterführung durch die Deutsche Bahn, die für das Jahr 2020 geplant ist. Um mögliche Schäden an der großen Wassertransportleitung zu vermeiden, die in diesem Bereich in der Straße liegt, wird diese verlegt – in offener Bauweise. Und da die Straße eh gesperrt und geöffnet ist, wird die Donetz (DSW21 Tochter) Schutz- und Leerrohre für die Westnetz und Telekom mitverlegen.

Großangelegte Umleitungen nötig

Das Problem einer gesperrten Hauptverbindungsstraße liegt dabei auf der Hand. Können keine Autos durch, schafft dies auch der Bus nicht. Die DSW21 ist aber vorbereitet und hat schon einen neuen Fahrplan ausgeklügelt.


Dass eine Ansammlung von Großbaustellen nicht nach dem Geschmack der Bürger ist, machten diese auch gleich deutlich. Da ist einmal die große Angst vor Schleichverkehre.

Gespräche mit der Polizei

Da die Umleitung bei der Sperrung der Hagener Straße großräumig ausfallen wird, werden sich viele Autofahrer den Weg durch die kleinen Anliegerstraßen in Richtung Zillestraße suchen. Man wolle die Polizei auf das Problem aufmerksam machen, sagte Gerhard Kappert vom Tiefbauamt, der auch souverän durch den Abend führte. Und der auch versprach, dass man aus den vorherigen Baumaßnahmen gelernt habe.

Die Absprache mit der DSW21 soll sich verbessern. Was auch diese Baumaßnahmen zeigt. Erst geht es durch die DSW21 an die Versorgungsleitungen und im August 2018 beginnt dann das Tiefbauamt mit den Kanal- und Fahrbahnarbeiten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Keine neue Ampel in Bodelschwingh

Politiker geben kein grünes Licht für neue Ampel

Bodelschwingh Die Verwaltung will die Ampelanlage an der Kreuzung Haberland-, Westerfilder und Bodelschwingher Straße erneuern. Die Mengeder Bezirksvertreter lehnen das jedoch einstimmig ab. Sie haben andere Pläne.mehr...

Raser in der Dortmunder Innenstadt

Schutz vor Lärm und Rasern: Wall nachts nur einspurig?

Dortmund Am Tag der Verkehrssicherheit kommen Polizei, Tuner und Anwohner in der „Boxengasse“ am Ostwall ins Gespräch. Unterschiedliche Interessen prallen aufeinander. Raser kommen im Gespräch nicht gut weg. In einer Frage sind sich alle einig.mehr...

Bürgerdialog in der Boxengasse am Ostwall in Dortmund

Polizei will Dialog mit Rasern und Anwohnern

Dortmund Illegale Rennen, schwere Unfälle - aber noch kein Todesopfer: Raser machen verstärkt die Dortmunder Innenstadt unsicher. Die Polizei verfolgt sie und geht selbst hohe Risiken ein. Anwohnern fordern Repressionen. In der „Boxengasse“ am Ostwall will die Polizei mit ihnen ins Gespräch kommen.mehr...

Schwerer Unfall auf Dorstfelder Allee

Kleintransporter gerät in Gegenverkehr - und kollidiert mit LKW

DORSTFELD Ein Junge und ein Mann schwebten nach einem Unfall auf der Dorstfelder Allee vorübergehend in Lebensgefahr. Ihr Kleintransporter geriet am Freitagnachmittag in einer Kurve in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden LKW. Die Feuerwehr musste die beiden aus ihrem Wagen befreien.mehr...

Viele Ideen für die Neugestaltung der B1

Infomesse zum Umbau der Stadtbahn-Haltestellen

Dortmund Die Stadt lud zu einer Infomesse zum geplanten Umbau der Stadtbahn-Haltestellen an der B1 und testete damit eine neue Form des Bürgerdialogs. Und die Bürger aus der Gartenstadt hielten mit ihrer Meinung zu den Plänen der Stadt nicht hinterm Berg.mehr...

Neuer Anlauf für LKW-Fahrverbot auf der B1

Stadt reagiert auf Klage wegen erhöhter Schadstoffwerte

Dortmund Mit einem ganztägigen Fahrverbot für den LKW-Durchgangsverkehr auf der Bundesstraße 1 will die Stadtverwaltung auf die Klage gegen zu hohe Schadstoffbelastung reagieren. Jetzt sind die Bezirksregierung Arnsberg und die Politik am Zug. Sie müssen entscheiden, ob sie sich dem Vorschlag anschließen.mehr...