Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dreißig Wohnungen betroffen

Vonovia-Mieterin hat seit vier Wochen keine Heizung

Kirchlinde Gabriele Fuhr muss in ihrer Wohnung eine Fleecejacke tragen. Seit vier Wochen ist ihre Heizung im Vonovia-Haus aus. Damit ist sie in diesem Herbst wohl kein Einzelfall. Oder doch?

Vonovia-Mieterin hat seit vier Wochen keine Heizung

30 Parteien wohnen im Vonovia-Haus am Steinfurtweg 41. Alle haben zur Zeit keine Heizung. Foto: Bastian Pietsch

Am kältesten Tag waren es in Gabriele Fuhrs Wohnung 11,9 Grad. Fast täglich misst sie mittlerweile die Temperatur. Am 21. Oktober wurde in ihrer Wohnung im Vonovia-Haus am Steinfurtweg 41 die Heizung abgestellt. Alle 30 Wohnungen in dem Gebäude blieben seit dem kalt.

Da muss man als Mieterin wohl kreativ werden. Gabriele Fuhr hat sich zum Beispiel einen Heizlüfter aufgestellt. Tagsüber im Wohnzimmer, nachts im Schlafzimmer, morgens im Bad. Vonovia habe ihr auch angeboten, zwei kleinere Lüfter zu stellen – Stromkosten inklusive. Das wollte sie als Lösung aber nicht einfach hinnehmen und hat sich lieber selbst gekümmert.

Enkelin ist traurig

„Ich kann noch froh sein“, sagt sie. „Als ich vor zwei Jahren hier eingezogen bin, habe ich neue Fenster bekommen. Ein Nachbar hat noch die alten, da steht das Wasser dran und er muss alles mit Handtüchern abdecken.“ Feuchtigkeit und Kälte in der Wohnung, darüber freut sich auch die Bausubstanz.

In den Herbstferien wollte Gabriele Fuhr eigentlich ihre Enkelin zu Besuch haben. Das hat sie aber wegen der Kälte in ihrer Wohnung abgesagt. „Sie war traurig, aber ich hab‘ gesagt: Du willst ja auch nicht bei Oma in der kalten Wohnung sitzen.“ Gabriele Fuhr selbst hat bereits einige Tage bei ihren Kindern verbracht. Ihre Wäsche macht sie auch dort. In ihrer Wohnung trocknet sie nicht.

Ursache ein Rohrbruch

Bei Vonovia kenne man sie inzwischen, erzählt Frau Fuhr. „Fast jeden zweiten Tag habe ich da angerufen.“ Ein paar Mal schon seien auch Monteure im Haus gewesen. Angeblich, berichtet Gabriele Fuhr, gäbe es in der ersten Etage einen Rohrbruch. Der Estrich müsse aufgestemmt werden. Dann erst könne die Heizung wieder in Betrieb genommen werden.

Vonovia-Mieterin hat seit vier Wochen keine Heizung

Gabriele Fuhr hat sich warm eingepackt. Foto: Bastian Pietsch

Sie weiß das alles vom Hörensagen. Ihr selbst habe ein Vertreter von Vonovia mal gesagt, dass sie nicht die einzige mit diesem Problem sei. In der Heizsaison, so berichtet Frau Fuhr von dem Gespräch, falle schon mal was aus.

„Vorübergehendes Abschalten“


Das kann Vonovia nicht bestätigen. „Unsere Heizungsanlagen befinden sich in einem sehr guten Zustand“, erklärt Sprecherin Jana Kaminski auf unsere schriftliche Anfrage. „Sie werden regelmäßig gewartet.“

Jana Kaminski bestätigt den Rohrbruch unter dem Estrich in der ersten Etage. „Wir haben sofort gehandelt. Leider war das vorübergehende Abschalten eines Teils der Heizanlage notwendig“, schreibt sie. „Alle notwendigen Reparaturarbeiten sind bereits beauftragt. Sie werden direkt ausgeführt, sobald die Mieter der entsprechenden Wohnung in eine Ersatzwohnung gezogen sind.“ Diese sei bereits gefunden. Gestern sei der Umzug geplant worden.

Gespräch mit Kunden suchen

Auf Nachfrage erklärt sie, dass erst alle Wohnungen hätten begangen werden müssen, um das Leck zu finden. Die betroffenen Mieter würden eine Entschädigung erhalten. Die Höhe mochte Jana Kaminski nicht beziffern. Ebenso konnte sie keine Angabe darüber machen, wann das Haus wieder beheizt werde. „Was ich auf jeden Fall veranlassen werde, ist, dass die Leute vor Ort das Gespräch mit den Kunden suchen.“

„Ich bin eigentlich eine geduldige Frau“, sagt Gabriele Fuhr. „Aber bei vier Wochen in einer ungeheizten Wohnung, da darf man sich schon mal aufregen.“

HUCKARDE Melanie Glodde wohnt in Huckarde und ist Vonovia-Mieterin. Nach einem Wasserschaden im Keller ist die Auszubildende nicht nur verärgert, sondern auch in Sorge. Denn sie befürchtet, dass ihr Haus bald abgerissen werden könnte.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Festnahme nach Pkw-Aufbruch

Tatverdächtiger mit Autoschlüssel erwischt

Dortmund Nach einem Pkw-Aufbruch im Dortmunder Ortsteil Kirchlinde am Montagnachmittag hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Außerdem fanden sie bei ihm den Schlüssel eines als gestohlen gemeldeten Autos.mehr...

Vonovia modernisiert in Westerfilde

Immobilienunternehmen bringt Farbe ins Quartier

Westerfilde Die Vonovia modernisiert ihren Bestand in Westerfilde aufwendig. Auf die Fassaden will das Immobilienunternehmen Motive berühmter Maler aufbringen lassen. Und auch einige Mieter sollen auf den Außenwänden abgebildet werden.mehr...

Heizung mit Aussetzern

Dortmunder Vonovia-Mieter friert in seiner Wohnung

BRACKEL Olaf Kalinas Heizung im Dingweg in Dortmund-Brackel tut nicht immer das, was sie soll: die Wohnung richtig erwärmen. Für den Vonovia-Mieter ist es wichtig, dass es nicht kalt ist – auch aus gesundheitlichen Gründen.mehr...

Neubau mit guten Aussichten

In Kirchlinde entsteht eine Wohngemeinschaft für Senioren

Kirchlinde Mit dem „Kirchlinder Wohnpark“ entsteht an der Bockenfelder Straße in Kirchlinde ein Wohnkonzept für ältere Menschen, das es laut Initiator Jörg Wunsch bislang in Dortmund noch nicht gab: eine Wohngemeinschaft für Senioren.mehr...

Umstufung des Landes

Stadt Dortmund fürchtet um Investoren für Wohnungsbau

Dortmund Den sozialen Wohnungsbau anzukurbeln, ist ein wichtiges Anliegen der Stadt Dortmund. Doch Verwaltung und Politik fürchten, dass der Elan der Investoren dabei ausgerechnet durch die Wohnungsbau-Förderung des Landes gebremst wird.mehr...

Caritas-Zentrum

Senioren in Derne leben auf einer Baustelle

DERNE Wasser tropft von der Decke, Wände in den Wohnungen sind aufgestemmt: Bei einigen Bewohnern des Caritas-Wohn- und Pflegezentrums St. Josef in Dortmund-Derne herrscht Unmut. Sie leben auf einer Baustelle - und dass mitten im Winter. Und das wird noch länger so bleiben.mehr...