Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jahrestag der Bluttat

Vor 15 Jahren: Borker tötet drei Polizisten

BORK/OLFEN/DORTMUND/WALTROP Am 14. Juni 2000 wurden drei Polizeibeamte in Dortmund und Waltrop vom Neo-Nazi Michael Berger erschossen - einem 31-Jährigen aus Bork. Die Leiche des Täters fanden die Beamten später in dessen Wagen in einem Waldstück in Olfen. So erinnert sich unser Mitarbeiter Theo Wolters an die Bluttat vor 15 Jahren.

/
An der Kreuzung Oberlipperstraße/Borker Straße starben zwei Polizisten.

Der Fluchtwagen des Täters wird abgeschleppt.

Ein Rettungshubschrauber steht auf einem Feldweg in Olfen - hier richtete sich der Polizistenmörder in seinem Fluchtwagen.

„Es ist etwas Schreckliches geschehen.“ Schnell sprach sich diese Nachricht am 14. Juni in der Region herum: Der 31-jährige Michael Berger war am Morgen in Dortmund-Brackel in eine Polizei-Kontrolle gekommen und hatte den Beamten Thomas Goretzky erschossen. Auf seiner Flucht hielt er an der Ecke Oberlipperstraße / Borker Straße auf Waltroper Stadtgebiet neben einem Streifenwagen und tötete die Polizisten Yvonne Hachtkemper und Matthias Larisch von Woitowitz mit gezielten Schüssen. Und schnell sprach sich herum: Es war ein gebürtiger Borker, der nun in Dortmund-Körne lebte.

Das Amtsgericht hatte Michael Berger am 1. April 2000 den Führerschein entzogen. Trotzdem war 31-Jährige in seinem tiefergelegten BMW unterwegs. Und nicht angeschnallt. Daher fiel er den Beamten in Dortmund auf. 

Elternhaus in Bork war abgesperrt

In seinem Wagen floh er in Richtung Datteln/Vinnum. So konzentrierte sich die Suche nach dem 31-Jährigen schnell auf den Raum Selm und Olfen. Polizeihubschrauber kreisten über dem Gebiet, immer wieder sah man im Bereich Vinnum dunkle Fahrzeuge, besetzt mit Männern des Spezialeinsatzkommandos (SEK) durch die Straßen rasen. Beamte durchkämmten die Bauerschaften und versteckt liegenden Gehöfte an der Oberlipperstraße und in Vinnum.

In Bork war die Paulswiese abgesperrt, denn hier steht das Elternhaus des 31-Jährigen. Die Anwohner konnten es kaum fassen. Viele kannten ihn. Das Elternhaus wurde von Polizeibeamten durchsucht. Die ersten Fahrzeuge von Radio- und Fernsehstationen tauchten auf. Dank der Hilfe der Nachbarn konnten die Eltern dem Medienrummel entkommen. Sie wurden in einer Ferienwohnung untergebracht.

Auto im Wald bei Olfen gefunden

Die Männer des Spezialeinsatzkommandos trafen sich an der Josefkirche zur Lagebesprechung. Die Suche nach dem 31-Jährigen war zunächst erfolglos. Gegen Mittag meldeten der WDR und eine Nachrichtenagentur, das Fluchtfahrzeug sei in Selm gefunden worden. Es war eine Falschmeldung, sorgte aber für Unruhe in der Bevölkerung.

Von dem 31-Jährigen fehlte jede Spur. Doch dann am späten Nachmittag die Meldung: Zwischen Vinnum und Olfen habe sich ein großes Polizeiaufgebot zusammengezogen. Die Suche war beendet. An einem kleinen Wald wurde das Fluchtfahrzeug rund 100 Meter vom Vinnumer Landweg entfernt gefunden. Der Gesuchte saß tot in seinem Auto, hatte sich mit einem Schuss aus seiner Waffe getötet.

Kerzen zum Gedenken

An der ehemaligen Gaststätte Niehues an der Oberlipperstraße wurden an den folgenden Tagen Blumen niedergelegt, Kerzen entzündet. Auch an der Fundstelle des PKW wurde am Tag nach der Tat eine Kerze angezündet. Noch Tage danach passierten Autofahrer die Kreuzung im Schritttempo. Der Ort einer schrecklichen Tat, den viele Selmer nicht vergessen haben.

Für die drei getöteten Polizisten Thomas Goretzky, Yvonne Hachtkemper und Larisch von Woitowitz wurde am Landes-Polizei-Institut (LAFP) in Selm-Bork eine Gedenkstätte eingerichtet. 

BORK Vor über zwölf Jahren, am 14. Juni 2000, wurden in Dortmund und Waltrop drei Polizeibeamte von einem gebürtigen Borker erschossen. Am Donnerstag fand die diesjährige Gedenkfeier für alle im Dienst getöteten Polizisten am Landes-Polizei-Institut (LAFP) in Bork statt.mehr...

DORTMUND Der 14. Juni 2000 begann für Polizeikommissar Thomas Goretzki und seine Kollegin Nicole Hartmann wie jede Frühschicht auf der Wache in Asseln mit einer Streifenfahrt. Was nach einem Routineeinsatz aussah, endete mit drei kaltblütigen Morden.mehr...

SELM "Heute kann ich hier stehen und meinen Frieden mit dem Erlebten finden". Nicole Steiner war am 14. Juni 2000 bei einem Polizeieinsatz in Dortmund schwer verletzt worden. Damals starb ihr Kollege Thomas Goretzky.mehr...

Eine große Doppelseite zum Jahrestag finden Sie auch in der eZeitung der Dortmunder Ruhr Nachrichten (Samstagsausgabe). 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden