Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Warum in Aplerbeck immer wieder Rohre brechen

An der Fuldastraße

17 Rohrbrüche in fünf Jahren - das haben die Anwohner der Fuldastraße in Aplerbeck erlebt. Immer wieder stehen sie ohne Wasser da. Allein in der vergangenen Woche brachen die Leitungen dreimal auf. Der Grund für die Probleme führt in die DDR.

APLERBECK

von Gregor Beushausen

, 22.06.2015
Warum in Aplerbeck immer wieder Rohre brechen

Horst Tuneke steht in den Resten seines Vorgartens. Allein in der vergangenen Woche platzte hier dreimal die Wasserleitung und dem Anwohner damit endgültig der Kragen.

Wenn Horst Tuneke (71) und Ehefrau Gabriele (68) auf den Vorgarten ihres Einfamilienhauses an der Aplerbecker Fuldastraße blicken, sehen sie keinen Rasen und keine Rosen – sondern eine Baustelle. Und das in schöner Regelmäßigkeit: 17 Wasserrohrbrüche in fünf Jahren zählen das Ehepaar und seine Nachbarn. Davon allein drei in der vergangenen Woche. „Langsam geht mir die Hutschnur hoch“, schimpft Tuneke.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige