Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Was damals vor der eigenen Haustür geschah

APLERBECK Einem wie Wolfgang Noczynski kann man so schnell nichts vormachen - schon gar nicht, wenn es um das Thema Juden in Aplerbeck und den Nationalsozialismus geht. Der 79-Jährige ist noch einer der wenigen Zeitzeugen. Einer, der aus den Verbrechen Nazideutschlands seine Lehre gezogen und sich mit dem Thema Judenverfolgung auseinander gesetzt hat. In Aplerbeck, sozusagen vor der eigene Haustür.

von Von Jörg Bauerfeld

, 14.11.2007
Was damals vor der eigenen Haustür geschah

Wolfgang Noczynski im Kreise der Schüler. Die waren beeindruckt vom etwas anderen Geschichtsunterricht.

Gestern war Wolfgang Noczynski zu Gast in der Albrecht-Dürer-Realschule. Mit zahlreichen schwarz-weiß Fotos, Original-Schriftstücken und einer Abschrift der Nürnberger Gesetze bepackt, ging es für zwei Schulstunden in die Klasse 10 e.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige