Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beamte beschlagnahmen Führerscheine mutmaßlicher Raser

Polizei stoppt mutmaßliches Rennen auf Schwanenwall

Das Auto stehen zu lassen und einfach mal zu Fuß zu gehen, scheint sich in der Dortmunder Raserszene zum Trend zu entwickeln: Erneut haben Polizeibeamte am Montag zwei Führerscheine wegen des Verdachts eines illegalen Autorennens auf dem Schwanenwall einkassiert.

Dortmund

04.06.2018
Beamte beschlagnahmen Führerscheine mutmaßlicher Raser

© picture alliance / dpa

Schon wieder gab es in der Nacht zu Montag ein illegales Autorennen. Vermutlich. Und schon wieder hat die Polizei deshalb zwei Führerscheine beschlagnahmt.

Laut Mitteilung zogen ein Audi A7 sowie ein VW Golf gegen 0.30 Uhr die Aufmerksamkeit einer Streife auf sich, als sie nebeneinander am Schwanenwall/Brüderweg vor einer roten Ampel standen. Als sie Ampel auf Grün sprang, hätten die Fahrer ihre Autos so stark beschleunigt, dass die Motoren deutlich hörbar aufgeheult und sich die Front der Fahrzeuge erkennbar angehoben hätte.

Die Beamten seien den beiden Autos hinterhergefahren. Der Mitteilung der Polizei zufolge konnten sie während der Fahrt Geschwindigkeiten von bis zu 90 Kilometern pro Stunde von dem Tacho ihres Streifenwagens ablesen. Trotzdem sei der Abstand zu den vorausfahrenden erkennbar größer geworden. Im Bereich Burgwall/Bornstraße hätten Audi wie VW schließlich verkehrsbedingt anhalten müssen. Die Polizisten kontrollierten die Fahrer umgehend.

Begleiter der mutmaßlichen Raser in Polizeigewahrsam

Laut Mitteilung gab der Fahrer des Golfs, ein 23-Jähriger aus Dortmund, in einer ersten Befragung an, seinen Golf zwar beschleunigt, aber auch immer wieder abgebremst zu haben. Der Audifahrer, ein 22-jähriger Mann aus Lünen, wollte sich vor Ort nicht zu dem Tatvorwurf äußern. Ein Begleiter der beiden Tatverdächtigen, der die Polizisten während der Befragung trotz Platzverweises immer wieder störte, musste zudem festgenommen und in Polizeigewahrsam gebracht werden.

Die Beamten beschlagnahmten die Führerscheine der beiden Beschuldigten und stellten Strafanzeige wegen des Verdachts der illegalen Autorennen.

In jüngster Vergangenheit kam es in der Dortmunder Innenstadt mehrfach zu illegalen Rennen, zuletzt zwischen einem zwei Mercedesfahrern an der Ampel Hoher Wall / Luisenstraße. Einem der Fahrer wurde der Führerschein entzogen, der andere gab an, den Führerschein verloren zu haben. Beiden Fahrern wurde die Weiterfahrt untersagt.

Der Tod ist schneller als du denkst – ein fiktiver Text für Raser, die das Unfallrisiko ausblenden und nicht nur das eigene Leben aufs Spiel setzen, sondern bei einem Crash auch den Tod ihrer Beifahrer und anderer Verkehrsteilnehmer verantworten müssen.
Lesen Sie jetzt

Wieder illegales Autorennen auf dem Wall

Zwei Möchtegernrennfahrer gehen nun zu Fuß

Dortmund und Hagen haben zwei Fußgänger mehr zu verzeichnen: Nach dem Verdacht eines illegalen Autorennens auf dem Dortmunder Wall in der Nacht zu Sonntag wurde beiden Fahrern die Weiterfahrt untersagt.

Anzeige