Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Facebook-Seite

Wie durch "Dortmunderisch" die Sprache der Stadt lebendig bleibt

DORTMUND Es ist die Heimatkultur der Internet-Generation: Bei Facebook ist aus der Seite "Dortmunderisch" eine Bewegung geworden, bei der Tausende dazu beitragen,einen Teil der originalen Dortmunder Mundart zu erhalten. "Dortmunderisch" ist unterhaltsam - und zugleich vollkommen ernst gemeint.

Wie durch "Dortmunderisch" die Sprache der Stadt lebendig bleibt

"Dortmunderisch" trägt dazu bei, dass die Sprache der Stadt im Internet lebendig bleibt.

Das mit der Heimat ist hier ernst gemeint, allerdings ganz ohne pseudo-patriotischen Unterton. Denn die Seite macht vor allem eins: Sie unterhält. „Dat Ziel isset, mehr Fans zu haben als Gelsenkirchen Einwohner!“ lautete der Auftrag beim Start im August 2011. Aktuell sind es 9033 Fans, 250.000 fehlen noch bis „GE“. Ein anderes Ziel hat „Dortmunderisch“ längst erreicht: Eine große Gruppe von Menschen entdeckt die Sprache der eigenen Stadt wieder. Diese Wörter, die es eben nur hier gibt. Die typische Dortmunder-Aussprache, die beim Lesen immer im Ohr mitklingt.

Da fallen Begriffe wie „Klüsen“ oder „Bratlatte“, gehen Leute aus „Schannost“ mal eben „anne Bude, Klümpskes holen“ oder fahren mit dem „Stangentaxi“ durch die Stadt. Hinzu kommen zahlreiche Fotos, zum Teil verblüffende Ansichten der Stadt, ob Opa am Kanal oder nur ein Bild von „damalz anne Kampstraße“.Der typische Ablauf auf der Seite: Die Autoren geben einen kurzen Satz zum Tage („Ker, wat is dat schön hier“), etliche Menschen kommentieren das – auf „dortmunderisch“. Die Themen sind natürlich stadttypisch: Fußball, alte Industrie, die „Zitty“ im Wandel. Oft sind es Dinge von gestern, die plötzlich wieder das Neueste vom Tage sind. Und die an dieser Stelle von jungen Menschen entdeckt werden. Hinter dem Ganzen steckt ein junger Werbetexter aus Dortmund. Er hatte vor knapp einem Jahr die Idee und steuert die Seite, möchte sich und seinen Namen nicht im Mittelpunkt der Geschichte von „Dortmunderisch“ sehen. Er spricht lieber von der „Bewegung“ dahinter, von der „Neuentdeckung der originalen Dortmunder Sprache als Dortmunderisch auf Facebook“. Klingt ein wenig geheimnisvoll, hat aber Effekt. Die Seite wächst täglich, mittlerweile gibt es auch eine Homepage inklusive eigenem Shop mit Dortmund-T-Shirts und mehr.

Was hier passiert, ist etwas, von dem Sprachforscher nur träumen können. Ganz lokale Wortschöpfungen bleiben erhalten, weil sie plötzlich wieder aufgeschrieben werden. Und alle, die in Dortmund sprechen gelernt haben, können sich daran beteiligen – egal ob sie noch in der Stadt leben oder nicht. Die Heimatkultur ist hier eben nur einen Mausklick entfernt. Darauf haben die fast 10 000 Fans von „Dortmunderisch“ offenbar nur gewartet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Illegal abgestellter Müll nah einer AWO-Werkstatt

Gehörlose Frau stolpert über Sperrmüll und verletzt sich schwer

Lindenhorst Nahe der AWO-Werkstatt in Lindehorst ist der Bürgersteig oft mit Abfall übersät. Viele Menschen mit Behinderung kommen dort regelmäßig vorbei. Im März ist eine gehörlose Frau gestolpert und hat sich das Handgelenk gebrochen. Die illegale Müllablage zu beseitigen scheint nicht ganz einfach.mehr...

Prozess gegen 19-jährigen mutmaßlichen Messerstecher

Er soll im Streit auf seine Eltern eingestochen haben

Dortmund Ein Messerdrama am Körner Hellweg beschäftigt seit Donnerstag (19.4.) zum zweiten Mal das Dortmunder Landgericht. Ein erster Prozess gegen den 19 Jahre alten Angeklagten hatte im Mai 2017 abgebrochen werden müssen, weil eine Schöffin langfristig erkrankt war.mehr...

Amazon schiebt Bezahlung von Handwerkern auf

Seit Monaten warten Amazon-Auftragnehmer auf Bezahlung

Dortmund Seit Donnerstag ist das europaweit größte Verteilzentrum von Amazon in Dortmund offiziell eröffnet. Rund 1600 Arbeitsplätze schafft das Zentrum und auch viele Dortmunder Handwerker bauten daran mit. Doch die warten immer noch auf ihre Bezahlung.mehr...

rnLegenden des Dortmunder Nachtlebens

Das Orpheum: Wo Prince um ein Kettenhemd feilschte

Dortmund Das Orpheum war in den 80er-und 90er-Jahren eine der aufregendsten Diskos Dortmunds. In dem umgebauten Kino tranken Punks Wein zu Reggae-Klängen und feierten Gruftis neben Ärzten. Superstar Prince mietete einmal sogar den ganzen Laden – und machte einem Barmann ein verlockendes Angebot.mehr...

Die Geschichte des Kreuzviertels

Von der Beamtenvorstadt zum Szeneviertel

Kreuzviertel Es war nicht immer das beliebte In-Viertel, als das es heute von vielen wahrgenommen wird. Über lange Strecken seiner Geschichte hatte das heutige Kreuzviertel noch nicht mal einen Namen. Wie wurde aus dem Viertel das, was es heute ist?mehr...

Ärger um Dauerparker am Rombergpark

Viele Pendler belegen den Parkplatz am Rombergpark

Brünninghausen Auf dem Parkplatz am Rombergpark gibt es aktuell Ärger. Eigentlich ist der Parkplatz für Besucher des Parks gedacht. Beschränkungen gibt es jedoch keine. Deshalb stellen inzwischen auch Pendler und Dauerparker ihre Autos dort ab. Für Besucher des Rombergparks wird das zum Problem.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden