Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stadt Dortmund veröffentlicht neues Geodaten-Portal

Wie groß ist das Grundstück meines Nachbarn?

DORTMUND Bebauungspläne, Schulen, barrierefreie Gebäude: In einem neuen Geodaten-Portal können die Dortmunder erstmals gebündelt auf raumbezogene Daten der Stadt zugreifen. Das erlaubt auch einen neuen Blick auf die Stadtgeschichte - und interessante Messungen.

Wie groß ist das Grundstück meines Nachbarn?

Das Dortmunder Rathaus hat eine Grundfläche von 3206,1 Quadratmetern. Mit dem neuen Geoportal der Stadt Dortmund können unter anderem exakte Messungen im Liegenschaftskataster Dortmunds vorgenommen werden. Foto: Stadt Dortmund

Welches Gymnasium liegt am günstigsten für mein Kind? Wann verschwindet die nervige Baustelle auf meinem Weg zur Arbeit? Wo liegt die nächste Fahrrad-Mietstation?

Diese Fragen beantwortet seit Kurzem ein neues Internetportal der Stadt, auf dem das Vermessungs- und Katasteramt dutzende interaktive Karten veröffentlicht hat.

Ein Beispiel: die Übersicht der laufenden und geplanten Baustellen

„Wir mussten alles Antike in den Anwendungen loswerden“

Zwar gab es Bebauungspläne, Radwege und eine Übersicht über die freien Parkplätze in der City bereits vorher im Internet zu sehen – doch waren sie in unterschiedlichen Anwendungen versteckt, außerdem war deren Software hoffnungslos veraltet. Das behinderte auch die Arbeit der Verwaltung. „Wir mussten alles Antike in den Anwendungen loswerden“, so formuliert es Wolfgang Tobiasky aus der Abteilung Geoinformation des Amtes.

Auf der neuen Seite – für deren Software die Stadt jährlich einen hohen vierstelligen Betrag an eine IT-Firma aus Münster bezahlt – kann man nun problemlos zwischen verschiedenen Karten hin- und herschalten, sich mehrere Ebenen übereinander anzeigen lassen oder Entfernungen messen. Die Nutzung ist für die Bürger kostenlos.

Neue Karten, amtliche Daten

Doch braucht es dafür extra eine stadteigene Kartenseite, wenn es doch schon Google Maps und andere private Anbieter gibt? „Ja“, meint Ulf Meyer-Dietrich, Leiter des Katasteramts, „denn auf lokaler Ebene bieten wir deutlich mehr.“ Man habe die neueren Luftbilder und Kartendaten, es gebe eine täglich aktualisierte Baustellen-Übersicht und amtliche Karten wie das Liegenschaftskataster.

„Wenn Sie ein Haus bauen wollen, können Sie auf der Seite die genaue Größe eines Grundstücks messen – oder schauen, wie groß das des Nachbars ist“, sagt Meyer-Dietrich.

Beispiel: das Liegenschaftskataster (geben Sie über die Suchfunktion die gewünschte Adresse ein, die Messfunktion gibt es nur auf der Seite selbst)


Historische Luftbilder machen Wandel der Stadt sichtbar

Für Geschichtsinteressierte hat die neue Seite noch ein besonderes Schmankerl: Sie ermöglicht es, historische Luftaufnahmen ab dem Jahr 1926 über aktuelle Satellitenbilder zu legen. Und ermöglicht es den Dortmundern so, ihrer Stadt beim Wandel und beim Wachstum zuzusehen (diese Funktion kann man noch nicht einbetten, Sie finden sie aber hier).

Die neue Offenheit der Stadtverwaltung

Neu ist auch, dass sich die Bürger alle Kartenausschnitte ausdrucken oder auf ihren eigenen Internetseiten einbinden können – eine Offenheit im Umgang mit stadteigenen Daten, die vor Jahren noch undenkbar war. „Hier hat ein kompletter Sinneswandel in Verwaltung und Politik stattgefunden“, sagt Meyer-Dietrich – auch durch den Ruf der Öffentlichkeit nach mehr Transparenz.

Die Stadt will deswegen bald weitere Daten der Öffentlichkeit zugänglich machen. Noch 2018 soll ein Open-Data-Portal online gehen.

Alle Karten finden sich unter www.geo.dortmund.de

Dortmund Müller, Rossmann, Mister Spex: Das sind nur einige der Unternehmen, denen Andreas Grüß zu einer Filiale am Westenhellweg verholfen hat. Der Makler kennt die Dortmunder City. Uns hat er bei einem Rundgang verraten, wie es um den Ruf des Standorts bestellt ist - und warum sich die Dortmunder an längere Leerstände gewöhnen müssen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Steinmeier besuchte die Anne-Frank-Gesamtschule

Präsidenten-Lob für Ausbildungspakt an Dortmunder Schulen

Dortmund Der Bundespräsident nahm sich viel Zeit: Eineinhalb Stunden besuchte Frank-Walter Steinmeier am Freitag die Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt, um sich über das Projekt „Ausbildungspakt“ zu informieren. Es war der Abschluss einer einwöchigen bundesweiten Tour. Und die Gäste zeigten sich beeindruckt.mehr...

Umbau eines Hochhauses an der B1 verzögert sich

Geplantes Wohnprojekt am Rheinlanddamm muss warten

Dortmund Seit drei Jahren verfolgt der Spar- und Bauverein den Plan, das Hochhaus am Rheinlanddamm 201 in ein Wohngebäude zu verwandeln. Der Umbau an der B1 sollte in diesem Jahr starten. Doch jetzt kam etwas dazwischen.mehr...

Angriff von Rechtsextremisten am Kanal

Dunkelhäutige Männer verfolgt, geschlagen und getreten

Dortmund Eine Gruppe von Personen, die die Polizei der rechtsextremistischen Szene zuordnet, hat am Donnerstagabend (19.4.) am Dortmund-Ems-Kanal drei dunkelhäutige Männer angegriffen und verfolgt.mehr...

Drei Männer störten Verhaftung an der Bornstraße

Opfer eines Handyraubes bekam gewaltbereite Hilfe

Dortmund Ein 31-jähriger Dortmunder war das Opfer eines Handyraubes geworden. Doch als die Polizei die mutmaßlichen Täter schließlich stellen und festnehmen wollte, trafen Freunde des Opfers ein. Sie störten den Einsatz und zeigten sich gewaltbereit.mehr...

Gebäude an der Speicherstraße werden abgerissen

Bagger schaffen am Hafenkai Platz für Stadtentwicklung

Hafen Mit dem Abriss von Gebäuden an der nördlichen Speicherstraße hat am Mittwoch im Hafen ein neues ehrgeiziges Projekt zur Stadtentwicklung begonnen. Bis der Traum vom Arbeiten am Kai Wirklichkeit wird, muss die Stadt selbst allerdings noch Hausaufgaben erledigen.mehr...

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden