Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wie sich Teilen anfühlt

SCHARNHORST Zwei Püppchen stehen auf dem Fensterbrett der Regenbogen-Gruppe. Wie eingefroren verharren sie in der bedeutsamen Szene: St. Martin teilt seinen Mantel mit einem Bettler. Die Kindertagesstätte am Mackenrothweg bringt ihren Jungen und Mädchen das Teilen in einem besonderen Projekt nahe.

Wie sich Teilen anfühlt

Kristina (4) und Kevin (5) mit den Gästen aus Kokosmakronen-Teig: Diese Kekse haben die Kinder selbst gebacken und zugunsten der Tafel an ihre Eltern verkauft. Die Aktion bringt ihnen die Symbolik der Martinslegende näher.

Dass der Martinstag mehr ist als nur ein Anlass zum fröhlichen Laternenumzug - das wissen die Jungen und Mädchen aus der Kindertagesstätte am Mackenrothweg 11 genau.

Erzieherin Kerstin Kloske lächelt. "Wir spielen die Geschichte natürlich gern nach." Und doch falle es ihren Schützlingen immer wieder schwer, die symbolische Bedeutung der Martins-Legende konkret auf den Alltag zu übertragen.

Ein besonderes Projekt soll das nun ändern: Die Scharnhorster Regenbogen-Kinder teilen selbst. Und zwar mit den Kunden der Dortmunder Tafel. "Mit Leuten, denen es nicht so gut geht wie uns", stellt die vierjährige Kristina ohne langes Überlegen fest. Gemeinsam haben die Kinder Makronen-Teig zu Gänsen modelliert und Stück für Stück an die Eltern verkauft. "Alle haben sich beteiligt", freut sich Kerstin Kloske. "Keine Mutter, kein Vater ist einfach an unserem Keksteller vorbeigegangen."

Kinder bringen Erlös persönlich zur Tafel

Zufrieden wiegt die Erzieherin den samtroten Sammelbeutel in ihrer Hand, zählt schnell die letzten Kekse durch. Dann schätzt sie: "Das sind 14 Euro, vielleicht." Im Bauch des Beutels klimpert es leise und Kerstin Kloske lächelt noch einmal. "Uns geht's ja weniger um die Höhe der Spende als um den Einsatz."

Die Regenbogen-Kinder jedenfalls wissen nun, wie sich Teilen anfühlt: gut. Am Montag bringen sie ihren Erlös persönlich zur Tafel an der Osterlandwehr.

Und Kristina stellt auch bereitwillig fest, warum das so wichtig ist: "Weil nicht jeder einfach in den Supermarkt gehen und sich kaufen kann, was er haben will."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden