Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prozess gegen Bezirksvertreter

"Wildpinkler" muss vor Gericht

DORTMUND Bushaltestellen, Hauswände, Treppenabgänge oder vor dem Stadion: Männer haben es einfacher als Frauen, wenn sie die Blase entleeren möchten – ungeniert pinkeln manche in aller Öffentlichkeit. Über den Fall eines Bezirksvertreters der Grünen, der ebenfalls öffentlich uriniert haben soll, verhandelt am 25. November 2016 das Dortmunder Amtsgericht.

"Wildpinkler" muss vor Gericht

Dies ist ein Symbolfoto. Doch wegen einer ähnlichen Situation muss isch nun ein Bezirksvertreter der Grünen vor Gericht verantworten.

Der Angeklagte weigert sich, ein Bußgeld in Höhe von 75 Euro zu bezahlen. Vorher äußern möchte sich der Mann zu dem Vorfall und der Anklage nicht. Das Gericht muss herausfinden, ob der Angeklagte tatsächlich öffentlich uriniert hat oder nicht.

Dazu sind zwei Zeugen vorgeladen worden. Mitarbeiter des Ordnungsamtes sollen aussagen, wen und was sie beobachtet haben. "Wildpinkeln" kostet in Dortmund zunächst 25 Euro. Jeder Bürger hat das Recht, einen Widerspruch einzulegen. Was die Kosten in die Höhe treiben kann, wenn der Vorwurf nachweisbar ist – auf zusätzlich 30 Euro.

Sollte das Amtsgericht es für erwiesen halten, dass der Bezirksvertreter öffentlich uriniert hat, könnten deutlich mehr als 75 Euro fällig sein. Weil das Gericht dem Angeklagten auch die Kosten des Verfahrens aufs Auge drücken kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Heimspiel gegen Leverkusen

Überraschung für zwei engagierte BVB-Fans

Dortmund Dennis Brock (37) und Benjamin Born (39) helfen Menschen, die Schicksalsschläge erleiden mussten und machen ihnen wieder Mut. Für ihr Engagement durften sie beim Heimspiel gegen Leverkusen dank der Aktion Evonik überrascht in den VIP-Bereich des Signal-Iduna-Parks.mehr...

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden