Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wir schaffen keinen geeinten friedlichen Protest gegen Nazis

Kommentar

Die Nazis sind weg, die Räumpanzer stehen wieder in der Garage, die Transparente sind eingerollt - doch was bleibt vom großen Demo-Samstag? Die Erkenntnis, dass die Rechtsextremen keinen Rückhalt in Dortmund genießen - aber auch, dass es dieser Stadt einfach nicht gelingt, mit voller Wucht friedlich zu demonstrieren. Ein Kommentar.

DORTMUND

von Peter Bandermann

, 04.06.2016
Wir schaffen keinen geeinten friedlichen Protest gegen Nazis

Die Blockado-Versammlung setzte sich mit den großen Spiegelwürfeln vom Hafen in Richtung Rheinische Straße in Bewegung - wurde aber von der Polizei nicht durchgelassen.

Fast ein Jahr mobilisierten die Dortmunder Neonazis bundesweit – am Ende schafften es nach einem so langen Kampagnenzeitraum nur 900 Rechtsextremisten auf die Beine, um gegen eine vermeintliche Überfremdung zu demonstrieren.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige