Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Landgericht Dortmund

Witwen-Mord: Heute startet der Prozess

DORTMUND Der sogenannte Witwen-Mord von Sölde beschäftigt ab heute das Dortmunder Landgericht. Ein 71-jähriger Mann aus Warstein soll am 12. April 2016 die allein lebende Gisela A. in ihrem Haus erstochen, und anschließend versucht haben, die Spuren mit einem Feuer zu verwischen.

Witwen-Mord: Heute startet der Prozess

An diesem Haus starb die 89-jährige Rentnerin an ihren schweren Stichverletzungen.

Der Mann war rund zwei Wochen später festgenommen worden. DNA-Spuren am Tatort sollen die Polizei bei der Fahndung auf die richtige Fährte gebracht haben. Offenbar war es dem Täter nicht gelungen, mit der Brandstiftung sämtliche Hinweise auf seine Person zu eliminieren. Tatsache ist demnach auch, dass der zuletzt in Warstein lebende Mann schon früher polizeilich in Erscheinung getreten ist.

Immerhin waren seine DNA-Merkmale beim Landeskriminalamt gespeichert. Der Angeklagte soll Gisela A. seit längerem gekannt haben. Offenbar half er ihr regelmäßig bei Gartenarbeiten. In diesem Fall könnte also der alte Klassiker von Reinhard Mey „Der Mörder ist immer der Gärtner“ schreckliche Realität erlangt haben.

Dass Gisela A. ihren Mörder möglicherweise kannte, ergibt sich auch aus dem Umstand, dass die Polizei keinerlei Aufbruchspuren an Türen und Fenstern gefunden hatte. Die 89-Jährige könnte dem Täter also arglos geöffnet und ihn hinein gebeten haben.

Laut Anklage stach der Gärtner in der Wohnung 16 Mal auf die Seniorin ein. Da Gisela A. völlig arglos gewesen sei und nicht mit einem Angriff auf ihr Leben gerechnet habe, wertet die Staatsanwaltschaft die Bluttat als heimtückischen Mord. Als das Opfer sich nicht mehr rührte, soll der 71-Jährige das Haus nach Wertgegenständen durchsucht haben. Tatsache ist, dass Gisela A. aber nicht sofort tot war. Die Obduktion ergab, dass sie beim Ausbruch des Feuers noch lebte, ehe sie qualvoll in ihrem Haus in Sölde verblutete.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...