Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mordfall aus Sölde

Witwenmord-Prozess: Staatsanwalt fordert erneut Höchststrafe

SÖLDE Der Prozess um den Witwenmord von Sölde ist nun endgültig auf die Zielgerade eingebogen. Staatsanwalt Jörg Schulte-Göbel hat für den Angeklagten Siegfried T. am Montag erneut die Höchststrafe beantragt. Der Verteidiger verzichtete hingegen auf sein Plädoyer - aus einem ungewöhnlichen Grund.

Witwenmord-Prozess: Staatsanwalt fordert erneut Höchststrafe

Das Haus der Witwe Gisela A. in Sölde, in dem es zu dem Mord kam. Foto: Peter Bandermann (Archivbild)

Der Angeklagte hat sich nach einjährigem Prozess vollständig mit seinem Rechtsanwalt überworfen und fühlt angeblich kein Vertrauen mehr. Die Richter beließen den bisherigen Verteidiger dennoch im Verfahren. Dieser wollte dann aber nicht plädieren. „Ich respektiere den Wunsch meines Mandanten, nichts mehr zu sagen“, so Heinz.

Für den Staatsanwalt steht fest, dass nur der Angeklagte der Mörder der Sölder Witwe Gisela A. sein kann. Unter einem Fingernagel des Opfers wurde DNA von ihm gefunden. Darüber hinaus wies seine Kleidung Rückstände von Kraftstoff auf. Und zuletzt hatte auch noch die Auswertung des Navigationsgerätes aus dem Auto von Siegfried T. ergeben, dass dieses zur Tatzeit am Tatort gewesen war. „Diese Puzzleteile ergeben in ihrer Gesamtheit das Bild, dass der Angeklagte überführt ist“, so Staatsanwalt Schulte-Göbel.

Staatsanwalt fordert Sicherungsverwahrung

Aufgrund der zahlreichen Vorstrafen des 72-jährigen Siegfried T. solle das Gericht auf die Tat mit der größtmöglichen Härte reagieren. Der Angeklagte solle zu lebenslanger Haft bei Feststellung der besonderen Schwere der Schuld verurteilt werden. Außerdem solle die anschließende Unterbringung in der Sicherungsverwahrung angeordnet werden.

Das Urteil wird für den 21. November erwartet.

Prozess vor Schwurgericht Dortmund

Witwenmord-Angeklagter (72): „Ich bin unschuldig“

Dortmund Fast ein Jahr lang hat er stillgehalten, am Dienstag hat der mutmaßliche Witwenmörder Siegfried T. (72) erstmals sein Schweigen gebrochen. „Ich möchte sagen, dass ich kein Mörder bin und ich nichts damit zu tun habe“, sagte der Angeklagte vor dem Dortmunder Schwurgericht. mehr...

Dortmund Dem mutmaßlichen Mörder der 89-jährigen Witwe Gisela A. aus Sölde droht die Höchststrafe. Staatsanwältin Sandra Lücke beantragte am Dienstag vor dem Schwurgericht lebenslange Haft sowie die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld und die Anordnung der nachträglichen Sicherungsverwahrung.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fotoprojekt über Selbstständigkeit im Alter

Fotografin sucht 100-Jährige, die noch alleine wohnen

DORTMUND Es gibt viele von ihnen, aber man hört und sieht sie selten: Menschen, die auch im hohen Alter noch selbstbestimmt und allein ihren Alltag meistern. Magdalena Stengel sucht diese Menschen – für ein besonderes Fotoprojekt.mehr...

Cyberkriminalität in Dortmund

Experten geben Tipps, wie man sich schützen kann

Dortmund 523 Fälle von Cyberkriminalität wurden 2017 in Dortmund bekannt. Die Dunkelziffer liegt höher. Der Schaden ist oft immens. Doch man kann sich schützen.mehr...

Update 18:44 - Sperrung am Wambeler Tunnel

Zwei Leichtverletzte bei Unfall auf der B236

Dortmund Bei einem Unfall mit einem Lkw im Wambeler Tunnel wurden am Dienstagmorgen zwei Menschen leicht verletzt. Ein Teil der B236 in Richtung Lünen war zeitweise gesperrt. Schon ab der B1 standen Autofahrer im Stau.mehr...

Comedy-Nachwuchs aus Dortmund

Zwölfjähriger ohne Lampenfieber auf der Bühne

Aplerbeck Wo andere Angst haben, bleibt Jannis Petersmann aus Dortmund locker. Der zwölfjährige Nachwuchs-Comedian feiert erste Erfolge auf der Bühne und lernt Lektionen.mehr...

Eis im Hafenbecken

Beeinträchtigt die Eisschicht die Schifffahrt?

Dortmund Die Temperaturen pendeln seit Tagen um den Nullpunkt, im Dortmunder Hafenbecken bildet sich Eis auf dem Wasser. Das sorgte in früheren Jahren für wochenlange Eissperren. Und heute?mehr...

„Kreuzviertel Live“ am 10. März

Kneipen und Lokale werden zu Bühnen für Musiker

Dortmund „Kreuzviertel Live“ steigt am 10. März in acht verschiedenen Lokalen des In-Quartiers. The Countryboys spielen unter anderem im Allegro Rock, Pop und Oldies. Cover-Musik von den 70ern bis heute liefert die Band Woodpecker. mehr...