Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Daten-Serie "Heimatkunde"

Wo Dortmunds Studenten und Rentner wohnen

DORTMUND Wie ist das Lebensgefühl in Dortmunds Vierteln? Geprägt wird es auch davon, wie viele Studenten und Auszubildende auf der einen und Rentner auf der anderen Seite in der Nachbarschaft wohnen. Für unsere Daten-Serie "Heimatkunde" zeigen wir in einer interaktiven Karte, wie sie sich über die Stadt verteilen.

Laute WG-Feiern, feucht-fröhliche Kneipenabende und lange Nächte - bei jungen Erwachsenen zwischen 18 und 25 Jahren, die meistens im Studium oder in der Ausbildung sind, ist die Feierwütigkeit traditionell stark ausgeprägt. Menschen über 68 Jahre hingegen gehen es lieber ruhig an. Beides beeinflusst die Stimmung in der Nachbarschaft.

Wenig überraschend ist der Anteil der jungen Erwachsenen an der Gesamtbevölkerung rund um die TU besonders hoch. Wegen der vielen Studentenwohnheime ist mehr als jeder vierte Bewohner des statistischen Bezirks Eichlinghofen (zu dem auch Teile Barops und Salingen gehört) zwischen 18 und 25 Jahre alt. Das andere Extrem ist noch stärker ausgeprägt: Rund um den Rombergpark ist fast jeder dritte Einwohner über 68 Jahre alt. Dafür verantwortlich sind vor allem mehrere große Altersheime im Viertel.

Karte: Wie sieht es in Ihrem Viertel aus? Schauen Sie nach!

So funktioniert die Karte: Klicken Sie auf die "+/-"-Symbole oben links, um in die Karte hinein- oder aus ihr herauszuzoomen. Oben rechts können Sie zwischen den einzelnen Karten hin- und herschalten, um zu sehen, wo Dortmunds junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren und jene über 68 Jahren wohnen und wie sich ihr Anteil seit 2000 verändert hat. Klicken Sie auf die farbigen Flächen, um mehr Informationen zu den einzelnen Stadtteilen zu bekommen. 

 

Kein echtes Studentenviertel

Ein ausgesprochenes Studentenviertel wie zum Beispiel in Münster gibt es in Dortmund nicht, meint Susanne Linnebach vom Amt für Wohnen und Stadtentwicklung: "Dortmund ist immer noch eine Pendler-Uni“. Es gebe aber natürlich Stadtteile, die interessanter für Studenten sind als andere. Dazu gehören neben Eichlinghofen und Barop vor allem das Unionviertel, Dorstfeld, Hörde und die Nordstadt.

Der Südosten hingegen kann durchaus als Dortmunder Rentner-Hochburg gelten. Südlich von Hörde und östlich von Schüren ist mehr als jeder fünfte 68 Jahre oder älter. Vergreist der Südosten? Susanne Linnebach vom Amt für Wohnen gibt sich entspannt: "Um den Südosten mache ich mir keine Sorgen." Der Südosten sei deswegen älter als der Rest der Stadt, weil es dort einen höheren Eigentumsanteil gebe, auch seien dort die Einkommen höher als im Rest der Stadt.

Daten-Serie "Heimatkunde"

Daten-Quiz: Wie gut kennen Sie Dortmund?

DORTMUND Was ist Dortmunds größter Stadtteil? Welches Quartier ist besonders beliebt bei Singles? Und wo leben eigentlich die meisten Exil-Bayern? Finden Sie heraus, wie gut Sie Dortmund kennen - im großen Daten-Quiz zu unserer Serie "Heimatkunde".mehr...

Der Leiter des Dortmunder Statistikamts, Berthold Haermeyer, ergänzt, dass viele Baugebiete im Südosten erst seit den siebziger Jahren entstanden seien. "Die sind immer noch von den Erstbeziehern bewohnt. Und die sind heute im Rentenalter." Dem Südosten stehe in den nächsten Jahren ein Generationenaustausch an.

Insofern verwundert es nicht, dass der Stadtteil mit dem am schnellsten wachsenden Anteil an Rentnern an der südöstlichsten Ecke Dortmunds liegt: In Sölderholz waren Ende 2014 fast 22 Prozent aller Einwohner 68 oder älter - 9,1 Prozentpunkte mehr als noch zur Jahrtausendwende.

City ist Nummer zwei bei den jungen Erwachsenen

Die Innenstadt hingegen wird immer jünger. Besonders in der City innerhalb des Walls ist der Anteil der 18- bis 25-Jährigen seit der Jahrtausendwende konstant gestiegen. Das Quartier liegt nun mit einem Anteil von 17,4 Prozent hinter Eichlinghofen auf Platz zwei bei den Junge-Erwachsenen-Vierteln - vor allem wohl wegen der zentralen Lage, der passenden Größe von Wohnungen und der vergleichsweise niedrigen Mieten.

Überraschend: Am stärksten seit der Jahrtausendwende gewachsen ist der Anteil junger Erwachsener in Kley. Dort hat sich eine kleine, feine Studentengemeinde gebildet. Kleys Vorteil: Von seinem S-Bahnhof erreicht man sowohl die TU Dortmund als auch die Ruhr-Uni Bochum schnell.

Unsere Serie Heimatkunde:

DORTMUND Wie teuer sind Dortmunds Grundstücke - und wo haben die Preise in den vergangenen Jahren besonders angezogen? Wir zeigen erstmals auf einer interaktiven Karte, wie viel das Pflaster kostet, auf dem Sie wohnen oder bauen wollen.mehr...

DORTMUND Welche Wohnviertel sind in Dortmund am teuersten, welche am günstigsten? Zwei Jahre lang hat das städtische Wohnungsamt alle Dortmunder Mietangebote im Internet auf Stadtteilebene auswerten lassen. Das Ergebnis zeigt ein extremes Gefälle beim Mietpreis - teilweise in direkter Nachbarschaft. So kann es einen Unterschied von einem Euro pro Quadratmeter machen, auf welcher Seite einer Bahnlinie man wohnt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...

Feuerwerksunglück von Datteln

Gastronom zahlt beinamputiertem Opfer 3000 Euro

DORTMUND/DATTELN Im "Böller-Prozess" gegen einen Gastronom (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Mittwoch finanzielle Wiedergutmachung in Aussicht gestellt. Bereits in den kommenden Tagen will er vorab 3000 Euro an das Hauptopfer überweisen. Der Frau musste nach Querschlägern aus einer Feuerwerksbatterie ein Unterschenkel amputiert werden.mehr...