Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wohnungssuche in Dortmund ist kinderleicht

DORTMUND Die Wohnsituation in Dortmund genießt europaweit den viertbesten Ruf. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag der EU-Kommission.

Wohnungssuche in Dortmund ist kinderleicht

Immerhin 62 Prozent der Bevölkerung stimmen der Aussage zu, dass es einfach ist, guten Wohnraum zu einem vernünftigen Preis zu finden. Übertroffen wird Dortmund nur von Spitzenreiter Leipzig (78 %), dem Aalborg (71 %) und Braga (68 %) auf den Plätzen folgen. Weil auch Berlin (57 %/Platz 7) und Essen (52 %/Platz 11) weit vorne im Klassement zu finden sind, zeigt das Ergebnis der Landesbausparkassen (LBS), dass Mieten und Immobilienpreise in Deutschland ausgesprochen günstig sind. Nur das Wohnungsangebot in München fällt mit Rang 70 (8 Prozent) ab.

Hans-Peter Neuhaus, Leiter des Amtes für Wohnungswesen, erfreut die LBS-Umfrage immens. Sie zeige, dass "die kommunale Wohnungspolitik erfolgreich ist". Die Stadt Dortmund sei immer bemüht, Angebots-Räume für verschiedene Nutzergruppen zu schaffen.

Die Interpretation der Umfrage, in Dortmund wolle niemand wohnen, nur deshalb sei die Wohnungssuche so angenehm, widerspricht Neuhaus. Das Gegenteil sei der Fall. "Wir bieten ein attraktives Preis-, Leistungsverhältnis. Dadurch heben wir uns von anderen Städten ab. Es ist keinesfalls so, dass hier niemand leben möchte", so Neuhaus, der nun auf die Detail-Ergebnisse gespannt ist: "Wir erhoffen uns dadurch, gezielt auf entsprechende Stadtteile eingehen und ggf. Handlungskonzeptionen entwickeln zu können."

Rainer Stüker nahm das Ergebnis gelassen zur Kenntnis. "Das Ruhrgebiet ist günstig im Vergleich zu anderen Ballungszentren", so der Geschäftsführer vom Dortmunder Mieterverein, der das Wohnen in Dortmund bei Leerständen von lediglich ca. drei Prozent als durchaus attraktiv bewertet.

Hinweis: Die Meinungsumfrage wurde im November 2006 durchgeführt. Dazu wurden in 75 größeren Städten in den 27 EU-Staaten, Kroatien und der Türkei Stichproben von 500 Personen gezogen, die dann telefonisch befragt wurden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...

Warnstreik bei der IKK classic in Dortmund

Angestellte fordern 5,5 Prozent mehr Gehalt

Dortmund Die Gewerkschaft der Sozialversicherung rief am Dienstag zum Warnstreik auf. Betroffen war auch der Sitz der IKK classic in Dortmund. Sollte es bei den nächsten Verhandlungen nicht zu einer Einigung kommen, sind weitere Warnstreiks möglich.mehr...

Anklage wegen Betrugs und Urkundenfälschung

Dortmunder erschlich sich Kredite mit falschen Evonik-Verträgen

Dortmund/Bochum Mit gefälschten Verdienstabrechnungen des BVB-Hauptsponsors „Evonik“ sollen sich zwei Dortmunder bei einer Bank Kredite von mehr als 70.000 Euro erschwindelt haben. Seit Donnerstag steht das Duo in Bochum vor Gericht. Zum Auftakt gab es Geständnisse.mehr...

Wohnung in der Dortmunder Nordstadt verwüstet

Bewohnerin und Vermieter kesseln Einbrecher in Innenhof ein

Dortmund Ein 31-Jähriger ist am Mittwoch (18.4.) in eine Wohnung in der Dortmunder Nordstadt eingebrochen, hat dort die Küche verwüstet und wollte fliehen. Besonders weit kam er aber nicht.mehr...

E-Bike-Fahrer mit 68 km/h geblitzt

Mountainbike-Raser war ohne Helm und Zulassung unterwegs

Schwieringhausen Auf dem Fahrrad 68 km/h zu fahren könnte eine sportliche Höchstleistung sein. Im Falle eines 24-Jährigen stand jedoch ein Elektromotor dahinter. Der E-Bike-Fahrer wurde zunächst geblitzt, dann ging er der Polizei in die Fänge. Und die entdeckte Erstaunliches.mehr...

Dortmunder besuchten Partnerstadt Buffalo

Sierau will 40-jährige Verbindung mit US-Stadt ausbauen

Dortmund Eine von Oberbürgermeister Ullrich Sierau angeführte Delegation aus Dortmund hat die US-Partnerstadt Buffalo besucht. Die Städtepartnerschaft besteht seit 40 Jahren – und wurde jetzt bekräftigt. Sierau will den Kontakt ausbauen und hofft, über Buffalo den Elektroautobauer Tesla für Dortmund interessieren zu können.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden