Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zottel - der Star der Vernissage

Zottel - der Star der Vernissage

<p>Stolz präsentiert das Künstler-Ehepaar sein gemeinsames Werk "Zottel". Wei</p>

Brackel Im Café Balou an der Oberdorfstraße kamen die Gäste am Sonntag voll und ganz auf ihre Kosten, denn das Künstler-Ehepaar Volker Töbel und Sigrid Czyrt lud zur ersten Vernissage ihrer außergewöhnlichen Werke ein.

Im Gegensatz zu ihrem Mann spielt die Kunst in Sigrid Czyrts Leben schon seit frühester Kindheit eine große Rolle. "Das Malen und die Kunst selbst", verrät sie, "waren und sind für mich wie ein inneres Bedürfnis, das gestillt werden muss."

Trotzdem blieb das kreative Schaffen für sie immer bloß ein Hobby, denn "sich beruflich an Instanzen oder Institutionen binden" wollte die Künstlerin nicht. "Das hätte meine inneren Einflüsse und meine Kreativität eingeschränkt." Die Gemeinsamkeit der beiden besteht in der Ausrichtung am figürlichen Arbeiten. Einen Schwerpunkt ihrer Werke bilden Portraits. Beide haben sich zu Beginn ihrer künstlerischen Laufbahn mit Aquarellmalerei beschäftigt. Heute fertigt Volker Töbel hauptsächlich Holzdrucke, für die er eine besondere Schnitttechnik entwickelt hat. "Zur Kunst hat mich meine Frau gebracht", verrät er. "Wir ermutigen und inspirieren uns gegenseitig." Sigrid Czyrt malt mit Acryl - meist im hauseigenen Atelier - und stellt Figuren her. Die von ihr entwickelte Figur, "Zottel" genannt, ist der absolute Hingucker der Vernissage. Ein Wesen mit langen, zotteligen Haaren, das es inzwischen bereits aus Stahl, Holz, Gips, Papier sowie als Aquarell gibt.

"Zottel ist für mich eine Art Seelenwesen, das aus einem sehr starken inneren Gefühl zu einem Kunst-Objekt geworden ist." Eine kindliche, naive Energie, so die Künstlerin, die jeder Mensch brauche und in sich trage.

Trotz der künstlerischen Unterschiede gibt es ein gemeinsames Werk: den "Holz-Zottel". Die Idee kam von Sigrid Czyrt, für die Umsetzung sorgte Volker Töbel. Jedoch nicht im gemeinsamen Atelier. Denn der Künstler "muss"- wie fast jeder Ehemann - im Keller werkeln. Nadine Weinands

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ruinen im Rahmer Wald

Fundamente sind ein Rätsel für Hobby-Historiker

Huckarde Die Geschichte Huckardes ist dank aktiver Heimatforscher ziemlich gut dokumentiert. Doch es gibt eine Informationslücke. Im Rahmer Wald stehen Ruinen, deren Herkunft nicht bekannt ist.mehr...

Fußballverein mit eigenem Bier

Kemminghauser Kicker präsentieren ihr VfL-Pils

Kemminghausen Die Kicker des Fußballvereins VfL Kemminghausen lassen sich in Hagen ihr eigenes Bier brauen. Schon vor der offiziellen Präsentation des VfL-Pils‘ kommt Begeisterung auf.mehr...

Baumfällmaßnahmen der Stadt Dortmund

Kein Beifall, wenn die Kreissäge zum Einsatz kommt

Dortmund Die Kreissäge wird in diesem Jahr in Dortmunds Wäldern seltener zum Einsatz kommen als geplant. Friederike macht’s möglich. Für Forst- und Grünpflegearbeiten der Stadt gelten nämlich eigentlich klare Regeln. Trotzdem kommt es bei Baumfällmaßnahmen immer wieder zu Konflikten mit Bürgern und Naturschützern.mehr...

Harkortshof in Hombruch umgebaut

Millionen-Investition in „Tonwerk“ für Chorknaben

HOMBRUCH Ein altes Industrie-Ensemble am Rande von Dortmund-Hombruch hat sich in ein Probenzentrum für den Knabenchor der Chorakademie verwandelt. Der Harkortshof bietet jetzt mehr als nur Platz zum Singen.mehr...

Hannibal in Dortmund-Dorstfeld

Brandschutzprobleme gravierender als bisher angenommen

Dortmund Die brandschutztechnischen Mängel am Hannibal II in Dortmund-Dorstfeld sind noch gravierender als bisher in der Öffentlichkeit angenommen. Das geht aus einem nicht-öffentlichen Dokument hervor, das unserer Redaktion vorliegt.mehr...

Schoko-Hasen von Pott au Chocolat

So entsteht Kakao-Kunst im Kaiserstraßenviertel

Dortmund Schokolade hier, Schokolade dort. Im „Pott au Chocolat“ entstehen die Süßigkeiten in Handarbeit. Dabei ist die Herstellung mehr als nur Kakao und Zucker. Wir haben die Entstehung eines Schokohasens mal begleitet.mehr...