Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

ADAC-Studie

Zu Fuß läuft‘s im Dortmunder Straßenverkehr am besten

DORTMUND Zufriedene Fußgänger, schimpfende Autofahrer: Eine Studie im Auftrag des ADAC vermittelt ein Stimmungsbild zur Zufriedenheit verschiedener Verkehrsteilnehmer in Dortmund – mit durchaus überraschenden Erkenntnissen.

Zu Fuß läuft‘s im Dortmunder Straßenverkehr am besten

Autos gegen Fußgänger – oder umgekehrt. Der Blick auf den Straßenverkehr fällt je nach Perspektive sehr unterschiedlich aus. Foto: Oliver Schaper

In einer groß angelegten Studie hatte der Automobil-Club ADAC untersuchen lassen, wie zufrieden die Einwohner und Besucher der 15 größten Städte in Sachen Mobilität sind – bezogen auf Fußwege, Auto-, Rad- und öffentlichen Nahverkehr. Dortmund landet in der Gesamtrangliste als beste NRW-Stadt mit Platz 6 im oberen Mittelfeld. Die Zufriedenheit ist je nach Verkehrsart aber sehr unterschiedlich ausgeprägt.

  • Die zufriedensten Verkehrsteilnehmer sind nach den Ergebnissen der Studie bundesweit und auch in Dortmund die Fußgänger. Gut werden hier direkte Wege, Überquerungsmöglichkeiten, Gehwegbreiten und Wartezeiten an Ampeln bewertet, vermisst werden Sitzmöglichkeiten, kritisiert wird das Verhalten von Auto- und Radfahrern.

  • Relativ zufrieden sind Dortmunder und Einpendler mit dem öffentlichen Nahverkehr. Direktheit und Häufigkeit der Verbindungen sowie die Haltestellendichte werden besonders gelobt. Negativpunkte sind das Preis-Leistungs-Verhältnis und Informationen bei Störungen durch das Verkehrsunternehmen.

  • Gewohnt schlecht fällt die Bilanz der Radfahrer aus. Dortmund belegt hier auf der „Zufriedenheits-Skala“ den fünftletzten Platz. Zustand und Breite der Radwege sowie das Verhalten der Autofahrer werden besonders oft negativ bewertet. Am zufriedensten sind Radler noch mit der Direktheit der Wege und der Zuverlässigkeit, mit der man sein Ziel erreichen kann. Die Probleme seien bekannt und man steuere bereits gegen, erklärt die Stadt. So gibt es jetzt mehr Personal und Geld für die Förderung des Radverkehrs.

  • Bundesweit am besten, nämlich nach Leipzig auf Platz 2, schneidet Dortmund bei der Zufriedenheit der Autofahrer ab – allerdings auf allgemein niedrigem Niveau. Denn in fast allen Städten ist hier die Unzufriedenheit höher als die Zufriedenheit. Das gilt auch für die Dortmunder selbst. Ein wenig ausgeglichen wird dies durch die Einpendler, also Menschen, die mindestens zweimal pro Woche aus anderen Städten nach Dortmund kommen. Sie bewerten den Autoverkehr deutlich positiver als die Einheimischen. Besonders negativ bewertet werden Höhe der Parkgebühren, Parkraum-Angebot und das Verhalten anderer Auto- und Radfahrer, eher positiv die Wegweisung an Straßen und die Straßeninfrastruktur insgesamt.

Stadt sieht „schwierige Daueraufgabe“

Bei der Stadt freut man sich über das vergleichsweise gute Zeugnis und verweist beim aufgezeigten Nachholbedarf auf laufende Beratungen zum Masterplan Mobilität. „Verkehrspolitik in einem breiten Konsens zu gestalten, ist eine schwierige Daueraufgabe kommunaler Politik“, stellt OB Ullrich Sierau fest.

Norbert Paul vom Verband Fuß e.V., der die Interessen von Fußgänger vertritt, zeigt sich nicht überrascht von den Ergebnissen der Studie. Sie gebe den subjektiven Eindruck der Befragten wieder. Unbeachtet bleibe dabei aber etwa die Frage, ob Fußgänger nicht unbewusst bereits bestimmte Bereiche vermieden, weil sie zu gefährlich seien.

Die Studie „Mobil in der Stadt“ wurde vom ADAC gemeinsam mit der „komma“ Forschungs- und Beratungsgesellschaft in München erarbeitet. Dazu wurden mehr als 20.000 Online-Interviews geführt. Zum Thema Zufriedenheit gab es mindestens 600 Interviews pro Stadt.

DORTMUND Den „Fußverkehr“ fördern will der städtische Beirat Nahmobilität. Für die Umsetzung gibt es jetzt einen ersten Vorschlag: Die Experten wollen breitere Gehwege und größere Parkbuchten festschreiben. Dem könnten viele Parkplätze zum Opfer fallen. Ein Testquartier ist auch schon gefunden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

41-Jähriger starb nach Auseinandersetzung

Zwei Festnahmen nach gewaltsamem Tod in Huckarde

HUCKARDE. Gewaltsam zu Tode kam an diesem Wochenende ein 41-jähriger Mann aus Polen in Huckarde. Die Polizei nahm zwei seiner Landsleute fest, die unter dem Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge stehen.mehr...

Themen der Sonntagszeitung

Die Religion, die keine Heimat braucht

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Es gibt sie seit 57 Jahren und sie ist über 30 Personen stark: die Bahai-Gemeinde in Dortmund. Einmal im Monat trifft sie sich in einem Wohnzimmer zu ihrem 19-Tage-Fest. Weil die Gemeinde kein eigenes Zentrum hat – noch nicht.mehr...

Vertrag nicht verlängert

Ex-Amazon-Beschäftigter: „Wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“

DORTMUND Im neuen Amazon-Logistikzentrum auf der alten Westfalenhütte sind 200 Verträge nicht verlängert worden. Frühere Mitarbeiter sind mit den Umständen der Trennung äußerst unzufrieden. „Ich wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“, sagt einer von ihnen. Das Unternehmen widerspricht.mehr...

„Couch-Comedy“

Dortmunderin macht Comedy-Show in Möbelhaus

DORTMUND Zwischen Betten, Sofas, Stühlen und Esstischen buhlen am 6. Februar sechs Comedians um die Gunst der Zuhörer. Im Möbelhaus Bretz an der Hohen Straße feiert eine neue Comedy-Reihe Premiere. Und Live-Musik gibt‘s auch.mehr...

Facebook-Aktion

Initiative will Dortmunds Altes Rathaus wieder aufbauen

DORTMUND Die Idee geistert schon seit Jahren durch diverse Architektur-Foren im Internet: Warum wird nach dem Vorbild anderer Städte nicht auch das historische Dortmunder Rathaus wieder aufgebaut? Jetzt gibt es bei Facebook ganz offiziell eine Initiative für den Wiederaufbau. Es gibt auch schon eine Idee.mehr...

Restaurant geschlossen

Ist schon Schluss für Ex-Sternekoch David Kikillus im "Rossini"?

Dortmund Das Restaurant „Rossini“ an der Chemnitzer Straße hat überraschend geschlossen - „aufgrund eines technischen Defekts für unbestimmte Zeit“, schreibt Inhaber David Jaha auf der Facebook-Seite des „Rossini“. Auch um die Zukunft des erst seit kurzem dort arbeitenden Ex-Sternekoch David Kikillus gibt es Spekulationen. mehr...