Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zu kurze Pommes entlarvt McDonald's per Software

Wer bei McDonald's Franchise-Nehmer werden will, geht durch eine harte Schule. Hamburger braten, servieren, kassieren, putzen, auch die Klos. Axel Kirsch hat das alles durchgemacht, eineinhalb Jahre samstags und sonntags neben seinem Vollzeitjob als Direktor bei ThyssenKrupp. Das war vor rund zehn Jahren. Heute betreibt er sechs der acht McDonald's Restaurants in Dortmund, machte damit im vergangenen Jahr 14,1 Millionen Euro Umsatz und "dieses Jahr wird noch besser". Das verriet der 45-Jährige am Dienstagabend seinen Besuchern vom City-Ring in der McDonald's-Filiale an der Werkmeisterstraße.

Ob Franchise gut oder schlecht sei, da müsse man immer genau hingucken, so Kirsch. Auf McDonald's ließ er jedenfalls an dem Abend nichts kommen. Bei 5% des Umsatzes liegt die Lizenzgebühr, dazu kommt noch eine umsatzabhängige Miete mit Basismiete. Dafür bekommt der Franchisenehmer eine bis ins letzte Detail ausgetüftelte Unterstützung. Mit jedem bestellten Hamburger wird eine Software in Gang gesetzt, mit der sich zu guter Letzt feststellen lasse, ob irgendwo eine Ketchupdüse verstopft ist, die Pommes zu lang oder kurz sind. Jedes Hackfleisch-Plätzchen lässt sich bis zur Kuh zurückverfolgen.

Der Franchisenehmer hat durchaus auch einen eigenen Gestaltungsspielraum. So kann er unter den von McDonalds zertifizierten Lieferanten sich die auswählen, mit denen er zusammenarbeiten möchte. Er hat auch freie Hand bei der Preisgestaltung. Und wie sieht es mit weiteren McDonald's-Filialen in Dortmund aus? "Auf dem Thier-Gelände könnte ich mir einen Satelliten vorstellen", so Kirsch. Ein Satellit ist eine Art abgespecktes Restaurant.

Immer wieder hob der Gastgeber hervor, dass der Erfolg der gesamten Unternehmung letztlich von den Mitarbeitern abhängig sei. 300 Beschäftigte hat er zurzeit, davon nur 15% in 400-Euro-Jobs. "Die Mitarbeiter müssen McDonald's leben", ist er überzeugt. Damit ihnen das leichter fällt, hat er im letzten Jahr seine Restaurantleiter für zehn Tage nach Sydney/Australien geschickt, zur Motivationsentwicklung. kiwi

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

So war's beim Kirschblüten-Fest im Rombergpark

Großer Andrang beim Frühlingsfest unter blühenden Bäumen

Dortmund Viele Besucher kamen am Sonntag zum 2. Kirschblüten-Fest im Botanischen Garten Rombergpark. Der Andrang war so groß, dass die Parkplätze schon am Vormittag dicht waren. Hier gibt‘s Fotos.mehr...

„Festi Ramazan“ in Dortmund auf der Kippe

Ärger um Veranstaltungsort vom Festival zum Ramadan

Dortmund Im Internet wird schon geworben für das „Festi Ramazan“, die laut Eigenwerbung „größte Ramadan-Veranstaltung in Europa“. Ob die aber wirklich vom 16. Mai bis 17. Juni zum sechsten Mal in Dortmund stattfindet, ist offen. Denn wieder einmal gibt es Ärger um den Veranstaltungsort.mehr...

Unwetterwarnung für Dortmund am Sonntagnachmittag

Gewitter und Starkregen sorgten für Feuerwehreinsätze

Dortmund Dem warmen Sommerwetter folgten am Sonntag in NRW teils schwere Gewitter mit Hagel und Starkregen. Der Deutsche Wetterdienst hatte für den Nachmittag für Dortmund eine Unwetterwarnung ausgegeben. Die Feuerwehr musste mehrfach ausrücken.mehr...

Feuerwehr befreit Hund aus Kanalrohr

Tierischer Einsatz der Dortmunder Feuerwehr in Lindenhorst

Dortmund Zu einem komplizierten Rettungseinsatz wurde die Dortmunder Feuerwehr am Samstag (21. April) in Lindenhorst alarmiert: Ein Hund stecke in einem Kanalrohr fest. Nach über zwei Stunden war die Labrador-Hündin wieder frei – und die Besitzerin sehr glücklich.mehr...

Polizei stoppt junge Raserin am Wall

22-Jährige rast bei Rot einmal um den Dortmunder Wall

Dortmund Die Dortmunder Polizei hat Freitagnacht (20. April) eine junge Raserin auf dem Wall gestoppt. Dabei grenzte es fast schon an ein Wunder, dass bei den riskanten Manövern der 22-Jährigen keine Unbeteiligten verletzt wurden. Am Ende waren Führerschein und der 200-PS Audi weg.mehr...

Vereinsprojekt für Auszeichnung gesucht

Preis soll „Dortmunder Engagement“ belohnen

Dortmund Seit Jahren vergeben das Medienhaus Lensing Hilfswerk mit Radio 91.2, der Sparkasse Dortmund und den Ruhr Nachrichten einen Ehrenamtspreis für besonderes Engagement. In diesem Jahr wird die Auszeichnung erstmals für ein Vereinsprojekt vergeben. Vereine können mit dem Preis „Dortmunder Engagement 2018“ viel Geld für gute Taten gewinnen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden