Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Märker Regenbogen"

Zuckerwatte versüßte Sommerfest zum 20-Jährigen

APLERBECK Mit einer Cocktail-Party und einem großen, fröhlichen Sommerfest hat die Elterninitiative „Märker Regenbogen“ ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Frische Zuckerwatte gab es von einem ehemaligen "Regenbogen"-Kind.

Zuckerwatte versüßte Sommerfest zum 20-Jährigen

Unter dem farbenfrohen Regenbogen feierte die Kita ein munteres Sommerfest.

Sommerfest beim Märker Regenbogen

Unter dem farbenfrohen Regenbogen wurde gefeiert.
Krabbeltiere, die nicht mehr krabbeln können. aber da war mancher vielleicht auch ganz froh.
Konzentriertes Verzieren des Um-die-Ecke-Guckers.
Das lebendige Zelt für die Mutprobe.
Um-die-Ecke-Gucker vor der Torwand.
Fabio zaubert frische Zuckerwatte.
Ein Regenbogenmädchen macht große Seifenblasen.
Zufriedene Eltern: Anja Beyer (l.) und  Svea Kellermann.

Seit zwanzig Jahren ist der Kindergarten in der Kleinen Schwerter Straße nun kleinen Leuten dabei behilflich, „zur Rose zu erblühen“, wie es im Leitsatz der Einrichtung heißt. Das Feier-Wochenende begann am Freitag mit einer „Rainbow-Cocktail-Party“ für aktuelle und ehemalige (erwachsene) Mitglieder.

Am Samstag bei herrlichstem Wetter boten die Räume des Kindergartens besonders sein schöner, etwas verwunschener Außenbereich, eine tolle Umgebung für viel Spiel und Spaß und kunterbunte Aktionen. Jedes Kind konnte anhand einer Laufkarte insgesamt sechs verschiedene Stationen besuchen.So bastelten die kleinen Gäste „Um-die-Ecke-Gucker“ (bunt gestaltete Pappröhren mit einem schräg stehenden Spiegel darin) , schossen eifrig auf eine Torwand oder halfen bei der Gestaltung eines gemeinsamen Bildes mit. Auch das Basteln von Ledersäckchen war heiß begehrt. Beim Slacklining, dem Balancieren auf einem lockeren Gurtband, halfen Mama oder Papa den kleinen Seilkünstlern. 

Richtig schön gruselig: die „Mutprobe“ in einem von bunten Tüchern umhüllten „lebendigen“ Zelt aus Weidenzweigen. Hier zeigte Erzieherin Eva auf einem Tisch jede Menge (allerdings weniger lebendige) Krabbeltiere. Eine süße Aktion mittendrin bot der elfjährige Fabio, auch ein ehemaliges  „Regenbogen“-Kind: Er bereitete frische Zuckerwatte zu. „Ich habe mir das Gerät zum Geburtstag gewünscht und bin jetzt für Geburtstags- oder andere Feiern buchbar. Ich möchte damit mein Taschengeld aufbessern!“, sagte er selbstbewusst. Soviel zum Leitsatz mit dem „Erblühen“ der Kinder vom „Märker Regenbogen“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

Vellinghauser Straße

Darum wird in Sölde ein neuer Kanal gebaut

SÖLDE An Baustellen mangelt es Sölde nicht. Jetzt kommt auch noch ein Kanalbau an der Vellinghauser Straße hinzu. Wir haben mal aufgeschrieben, was, warum gebaut wird und wie die Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr sind.mehr...

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Donetz startet Großbauprojekt

Schüruferstraße wird monatelang zur Einbahnstraße

SCHÜREN Die Anwohner der Schüruferstraße werden jetzt sicherlich mit den Augen rollen - oder vor Wut in einen Tisch beißen. Nutzen wird es ihnen auch nichts, denn die nächste Baustelle an der viel befahrenen Straße kommt.mehr...

Rettung aus Bochum

Höchstener Kater saß tagelang im Baum fest

HÖCHSTEN Drei Tage lang saß der Kater Samu in Höchsten in einer Baumkrone fest. Trotz liebevoller Lockversuche kam der ängstliche Kater nicht mehr herunter und musste am Samstag schließlich von Baumkletterern aus Bochum gerettet werden, weil die Leiter der Feuerwehr nicht ausreichte.mehr...

Echtes Dorfgefühl

So präsentierte sich Aplerbeck beim Apfelmarkt

APLERBECK Erneut präsentierten sich beim Aplerbecker Apfelmarkt rund um das historische Amtshaus, das Wasserschloss Haus Rodenberg und seine Insel und auf der Köln-Berliner-Straße viele Vereine, Institutionen und Gewerbetreibende sowie der Bauernmarkt. Wir haben Fotos gemacht.mehr...