Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zukunft fest im Blick

Löttringhausen David (14 Monate) hat sein Herz für den Ballsport entdeckt. Zack, eines dieser runden Plastikdinger aus dem Bällebad geschnappt und einfach mal durch die Gegend geworfen.

/

Da bekommt die kleine Lea ganz große Augen. Mit ihrer Mutter Melanie Schößler und sieben weiteren Mutter-Kind-Paaren nimmt sie am Projekt "Griffbereit" teil. Bauerfeld

Lea (18 Monate) schaut begeistert zu, um sich dann schnell wieder das Interesse ihrer Mutter Melanie Schößler zu sichern.

Seit Anfang September nehmen David und Lea mit sechs weiteren Kindern zwischen ein und drei Jahren, an dem Projekt "Griffbereit" teil - natürlich mit ihren Müttern. Durchgeführt wird das Ganze im Kindergarten "Hugolino", der für die Gruppedie Räume zur Verfügung gestellt hat. Einmal pro Woche wird gesungen, gelacht und in bunten Büchern geblättert. Alles unter Anleitung einer mehrsprachigen Gruppenleiterin. Beim spielerischen Miteinander steht dabei der Umgang mit der deutschen Sprache im Vordergrund, denn viele der Mütter haben einen Migrationshintergrund. Sie stammen aus Italien, Polen, Serbien, Portugal. Auch Deutsche Mütter mit ihrem Nachwuchs sind in der Spielgruppe, die das Ziel hat, die allgemeine kindliche Entwicklung zu fördern - die Mischung macht's.

Aber nicht nur die Kleinen profitieren von dem Projekt - auch die Mütter. Die werden gestärkt, ihre Kinder zu fördern und bekommen zusätzlich Vertrauen in die Sprache. "Es gibt keinerlei Berührungsängste und wir helfen uns gegenseitig", sagt Melanie Schößler und hebt auch noch einmal die Gruppendynamik hervor, die sich mit der Zeit schon ergeben hat. "Wir haben uns bewusst für Löttringhausen als Projektort entschieden, da hier viele Nationen zusammen leben", erläutert Marion Reichenberg (Foto) vom Familienbüro Hombruch.

In Kooperation mit dem Kindergarten "Hugolino" wird die Gruppe zwei Jahre zusammen Inhalte erarbeiten, die sich altersgerecht an der Lebenswelt der Kinder orientieren. Und "Griffbereit" soll zudem das Selbstbewusstsein der Mütter stärken. Damit sie ihre Kinder später einmal gut vorbereitet in die Grundschule schicken können. jöb

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bettina van Haaren im Interview

Sie malt nur, was sie liebt

Dortmund Auf den ersten Blick wirken die Werke von Bettina van Haaren surreal. Sie selbst mag diesen Ausdruck aber gar nicht. Viel mehr seien die Bilder irreal: Ein Kürbis fungiert als Herz, ein Fuß liegt in einem weiblichen Schritt, Hasen, die auf der Schulter sitzen. Das gefällt nicht jedem.mehr...

Mengeder Ferienspaß fällt 2018 aus

Mengeder Kinder gucken im Sommer wohl in die Röhre

Mengede Die Mitglieder der Mengeder Ferienspaß AG haben in den vergangenen Jahren einiges durchgemacht, doch nie aufgesteckt. Jetzt gibt es den nächsten Nackenschlag.mehr...

Baustelle an der Wittbräucker Straße

Gründe für die Staus rund um die Wittbräucker Straße

Höchsten Wer an der Wittbräucker Straße wohnt oder sie regelmäßig als Pendler benutzt, ist ohnehin schon leidgeprüft. Jetzt strapaziert eine weitere Baustelle die Geduld vieler Autofahrer im Dortmunder Süden.mehr...

Illegal abgestellter Müll nah einer AWO-Werkstatt

Gehörlose Frau stolpert über Sperrmüll und verletzt sich schwer

Lindenhorst Nahe der AWO-Werkstatt in Lindehorst ist der Bürgersteig oft mit Abfall übersät. Viele Menschen mit Behinderung kommen dort regelmäßig vorbei. Im März ist eine gehörlose Frau gestolpert und hat sich das Handgelenk gebrochen. Die illegale Müllablage zu beseitigen scheint nicht ganz einfach.mehr...

Prozess gegen 19-jährigen mutmaßlichen Messerstecher

Er soll im Streit auf seine Eltern eingestochen haben

Dortmund Ein Messerdrama am Körner Hellweg beschäftigt seit Donnerstag (19.4.) zum zweiten Mal das Dortmunder Landgericht. Ein erster Prozess gegen den 19 Jahre alten Angeklagten hatte im Mai 2017 abgebrochen werden müssen, weil eine Schöffin langfristig erkrankt war.mehr...

Amazon schiebt Bezahlung von Handwerkern auf

Seit Monaten warten Amazon-Auftragnehmer auf Bezahlung

Dortmund Seit Donnerstag ist das europaweit größte Verteilzentrum von Amazon in Dortmund offiziell eröffnet. Rund 1600 Arbeitsplätze schafft das Zentrum und auch viele Dortmunder Handwerker bauten daran mit. Doch die warten immer noch auf ihre Bezahlung.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden