Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Organisierte Kriminalität

Zwei mutmaßliche Menschenhändler nach Durchsuchungen in Haft

Dortmund/Oberhausen Zwei Nigerianer, denen organisierter Menschenhandel vorgeworfen wird, befinden sich seit Donnerstag in Haft. Sie wurden bei Durchsuchungen in Dortmund, Essen und Mülheim am Mittwoch festgenommen. Neben den beiden Hauptverdächtigen hat die Polizei noch vier weitere Menschen festgenommen.

Zwei mutmaßliche Menschenhändler nach Durchsuchungen in Haft

Symbolbild. Foto: Jochen Tack / Polizei

Monatelange Ermittlungen des Oberhausener Kommissariats für Organisierte Kriminalität haben am Mittwoch (8. 11.) zu sechs Festnahmen geführt. Bei Durchsuchungen von Gebäuden in Dortmund, Essen und Mülheim konnte die Polizei ein Pärchen aus Nigeria festnehmen. Beide werden des organisierten Menschenhandels verdächtigt.

Am Donnerstag (9. 11.) wurden die 32-jährige Frau und der 25-jährige Mann dem Haftrichter vorgeführt und in Haft genommen.

Neben den beiden Hauptverdächtigen wurden vier weitere Menschen festgenommen: Einer 41-jährigen Frau und einem 23-jährigen Mann werden jeweils Tatbeteiligungen vorgeworfen. Außerdem wurden ein 19-Jähriger und ein 26-Jähriger wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz festgenommen. Auch die vier weiteren Verhafteten stammen aus Nigeria.

Die beiden Hauptverdächtigen sollen gezielt in Afrika Frauen angeworben und über Italien in das Ruhrgebiet geschleust haben. Hier sollen sie die jungen Frauen dann zur Prostitution gezwungen haben. Dabei sollen sie sie mittels des in Afrika weit verbreiteten Glaubens an Geister und Hexerei unter Druck gesetzt haben.

Weitere Informationen gibt die Polizei zur Zeit wegen der laufenden Ermittlungen nicht bekannt. Zuständig ist die Staatsanwaltschaft Duisburg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unfall mit zwei Verletzten in Lütgendortmund

Autofahrerin verwechselt Bremse und Gaspedal

LÜTGENDORTMUND Eine 69-jährige Dortmunderin hat am Freitagmittag einen Verkehrsunfall in Lütgendortmund verursacht. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Autofahrerin hatte eigentlich bremsen wollen – trat aber aufs Gaspedal. mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

rnBVB-Fanszene

Darum klagen viele BVB-Fans über die schlechte Stimmung im Signal Iduna Park

DORTMUND Der BVB hat die besten Fans der Welt. Keine Tribüne der Welt macht so viel Stimmung wie die Süd in Dortmund. Das betonen sie in der Stadt, im Verein, in der Fußballwelt gerne. Lange wollte das niemand anzweifeln. Doch die Stimmung, sagen viele, war selten so schlecht wie zuletzt.mehr...

Widerstand gegen den NS-Staat

Der Kampf der Edelweißpiraten gegen den Nationalsozialismus

Dortmund Sie wollten sich nicht anpassen an den NS-Staat. Aus den Dortmunder Edelweißpiraten wurde so eine Widerstandsbewegung gegen den Nationalsozialismus. Das bewegt auch heutige Jugendliche.mehr...

Verkehrsbericht der Polizei für 2017

Polizei Dortmund fordert mehr Respekt von Verkehrsteilnehmern

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...

Einbrecher verwüstet Kita in Westrich

Unbekannter richtet 3500 Euro Sachschaden in „Spielmäuse“-Kindergarten an

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...