Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

A44-Anschlüsse

Dortmunder Straße: Ampeln kommen erst im Herbst

WITTEN „In Witten gibt es derzeit nur noch zwei aktive Unfallhäufungsstellen“. Das berichtet jetzt die städtische Verkehrsabteilung aus der jüngsten Sitzung der Unfallkommission. Sorgen bereiten sämtliche Auf – und Abfahrten zur A 44 auf der Dortmunder Straße. Ampeln sollen dort erst ab Herbst Ruhe einkehren lassen.

Dortmunder Straße: Ampeln kommen erst im Herbst

Die Auf- und Abfahrten der A44 auf der Dortmunder Straße sind Unfallschwerpunkte. Frühestens ab Herbst sorgt hier eine Ampel für mehr Sicherheit.

Besonders häufig kracht es auf der Spur in Fahrtrichtung Bochum. Eine andere Unfallstrecke befindet sich auf der Husemannstraße. Doch diese soll schon bis Ende der Sommerferien durch eine deutlichere Radverkehrsführung zwischen Kurt-Schumacher-Straße bis Beek nachhaltig entschärft werden.Auch für die Dortmunder Straße ist eine Lösung in Sicht, doch dort ist der Aufwand erheblich höher – es muss eine komplette Ampelanlage gebaut werden, und das dauert eben erheblich länger. Nach Mitteilung der dafür zuständigen Autobahnmeisterei Hamm werden derzeit die nötigen Ausschreibungen vorbereitet. Baubeginn könnte im Herbst sein. „Die Unfallkommission ist sich darin einig, dass ein weiterer Aufschub nicht hinnehmbar ist“, berichtet Frank Racherbäumer, Leiter der städtischen Verkehrsabteilung. Zudem sollen schon vorher die stark abgefahrenen Fahrbahnmarkierungen im Bereich der beiden Anschlussstellen erneuert werden – wegen des bevorstehenden Umbaus jedoch nicht mehr in Thermoplastausführung sondern als einfache Farbmarkierung.Maßnahmen greifen Einige weitere Unfallhäufungsstrecken konnte die Kommission jetzt endgültig von ihrer Liste streichen, denn der Rückblick auf Maßnahmen, die bereits Mitte 2010 beschlossen wurden, fiel überaus positiv aus: Am ehemaligen Unfallschwerpunkt Crengeldanzstraße/Jahnstraße hat sich die Verkürzung der zweispurigen Verkehrsführung mit der Verlängerung der Einspurigkeit über den Einmündungsbereich der Jahnstraße hinweg bestens bewährt. In 2011 bis heute haben sich dort keine Unfälle ereignet.

Im Bereich Sprockhöveler Straße/Wannen wurde die Stop-Regelung durch Vorfahrt gewähren ersetzt. Seitdem hat sich dort nur noch ein Auffahrunfall ereignet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...