Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dschungel in Neonfarben

HERBEDE Auf dem Boden eines verdunkelten Raumes im Markuszentrum Herbede liegt eine ultraviolett leuchtende Lichtröhre. Hier in der Evangelischen Kirchengemeinde ist das Schwarzlichttheater ZADU seit zehn Jahren zu Hause.

/
Rutgart Siegler, Susanne Schmidt, ZADU-Gründerin Micheline Sprungk und Sabine Roggenkämper mit bunten Requisiten.

Dieser zottelige Affe mit Banane gehört zu "Zappenduster".

ZADU, das steht für "zappenduster". Und dunkel muss es bei der Aufführung der Schwarzlicht-Theaterstücke unbedingt sein. Seit 1997 planen und gestalten zehn bis 15 Frauen jedes Jahr mit viel Liebe zum Detail und hohem Freizeitaufwand die Inszenierungen, die bei Kindern und Erwachsenen für Begeisterung und Staunen sorgen.

Was 1993 mit einer spontanen Idee begann und zunächst als einmaliges Projekt gedacht war, führte 1997 zur Gründung von ZADU.

In diesem Jahr wollten die 14-köpfige Frauengruppe anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Schwarzlicht-Theaters ein ganz besonderes Stück aufführen. Ein Jahr lang trafen sich die Mütter ehemaliger Kindergartenkinder wöchentlich im Markuszentrum, um vor Ort und anschließend in intensiver Heimarbeit Kostüme, Bühnenbilder und Requisiten für das "Dschungelbuch" zu gestalten.

Im Laufe der zehn Jahre haben die kreativen Frauen an Routine und Erfahrung gewonnen. Doch mutiges Ausprobieren und viel Vorstellungsvermögen sind unerlässlich: "Wir sind die einzige Gruppe, die ganze Stücke macht. Eine Geschichte mit Handlung zu spielen ist fürs Schwarzlicht-Theater eher untypisch", betont Rutgart Siegler die Einzigartigkeit von ZADU.

Eintrittspreise decken Materialkosten

Zum wiederholten Male ist deshalb auch die Ruhrbühne mit der Bitte um zwei Aufführungen an die erfolgreiche ZADU-Gruppe herangetreten. Ursprünglich aus Spenden und eigener Tasche finanziert, kann ZADU inzwischen seine Materialkosten über die Eintrittspreise decken.

Zusätzliche Einnahmen werden gemeinnützig gespendet, denn um einen finanziellen Gewinn ging es den Verantwortlichen nie. Umso mehr schmerzt die Schwarzlicht-Akteurinnen die Aussicht, in diesem Jahr für die Verwendung der Dschungelbuch-CD GEMA-Nutzungsgebühren zahlen und deshalb ihre aktiven Spenden zurückfahren zu müssen. Schwarz sehen die Frauen deshalb aber nicht und starten weiter durch. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...