Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

"Eine schwere Hypothek"

HAMME Darf eine Straße den Namen eines judenfeindlichen "Hasspredigers" tragen? So ganz schlüssig ist man sich da in den politischen Kreisen noch nicht.

von von Joachim Stöwer

, 02.11.2007
"Eine schwere Hypothek"

Bislang einzige Konzession der Stadt: ein Zusatzschild weist auf die umstrittene Person Stöckers hin. Aber wäre eine Umbenennung nicht sinn- und würdevoller?

Es geht um eine Straße in Hamme, die Adolf Stöcker gewidmet ist. Der Mann hat seine Verdienste als ev. Pfarrer und eine Schattenseite als Politiker im Reichstag. Maßgeblich trug er mit zur Wortschöpfung des "Antisemitismus" bei - die Straße in Hamme wurde kurz nach der Machtergreifung 1933 nach Stöcker benannt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige