Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Festival ist ganz den Vögeln gewidmet

WITTEN/BOCHUM Steinadler Lasco, nicht bissig, verlor am Ende doch die Geduld – und wollte los. Fliegen. Dabei waren die Reden zur Eröffnung des ersten Vogelfestivals Ruhr gar nicht so lang.

Festival ist ganz den Vögeln gewidmet

Eine Festival-Eule. Warum sie wohl so grimmig guckt?

Dafür umso engagierter. Als eine Mischung aus „Festival und Messe“ bezeichnete der Vorsitzende vom Naturschutzbund (NaBu), Josef Tumbrink, das Festival. „Es soll die Menschen dafür gewinnen, sich mehr um die Umwelt zu kümmern“.

In Großbritannien und den Niederlanden sei die Vogelbeobachtung sehr beliebt. „Wir setzen uns dafür ein, dass sich dieses Hobby auch in Deutschland zunehmend etabliert“, sagte er. Dieses Festival solle ein Auftakt sein – Wiedersehen seien in den kommenden Jahren gewünscht und geplant. Das Ruhrtal touristisch aufzuwerten, es zu „veredeln“, ist eines der Anliegen des Landrats aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis, Arnim Brux. Haubentaucher, Schwäne und auch der Eisvogel seien in NRW angesiedelt.

„Die Landschaft hier ist vielfältig,“ sagte er. „Wenn die Vogelbeobachtung ein neuer touristischer Trend ist, warum sollen die Menschen dann nicht ins Ruhrtal kommen?“ Abschließend sprach Thomas Griesohn-Pflieger, der von allen als der geistige Vater des Festivals bezeichnet wurde: „In zehn oder zwanzig Jahren kann man hier vielleicht nicht nur Skates oder Fahrräder leihen, sondern auch gute Ferngläser“, meinte er. Auch würden Urlauber nicht mehr zwingend nach Übersee, sondern in die heimischen Regionen reisen. „Weil Fliegen teurer wird und lange Flüge eine Belastung für die Umwelt sind.“ Der Steinadler guckte nachdenklich – und nickte.

Das Vogelfestival läuft bis Sonntag am Kemnader Stausee bei Gibraltar. Beginn ist Samstag um 10 Uhr, am Sonntag um 10.30 Uhr. Den ganzen Tag können Besucher Vorträge hören, Filme schauen oder an Exkursionen teilnehmen. Themen sind: Vogelstimmen erkennen, Naturfilme im Fernsehen, Digiskop – Spielerei? oder auch Klimawandel und Vogelwelt. Eine Abendexkursion führt zu den Enten, Tauchern und Gänsen. Auch für Kinder ist gesorgt. In dem Veranstaltungszelt befinden sich Infostände und Aussteller aus der Touristik, der Optik (Ferngläser in allen Größen) und Outdoor-Ausstatter. Bei einem Preisrätsel müssen fünf verschiedene Vögel bestimmt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...