Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Freude am eigenen Besitz

BOCHUM Die eigene Sammlung permanent im Museum präsentieren können – noch ist es ein Wunsch. Ausstellungen sollen den Weg dorthin ebnen.

von von Ronny von Wangenheim

, 23.11.2007
Freude am eigenen Besitz

Peter Papst, Pina Bauschs Bühnenbildner, hat für die Ausstellung im Museum bereits Modelle geschaffen.

Gleich zwei Ausstellungen werden 2008 Werke aus dem eigenen Besitz in den Mittelpunkt stellen. Museumsdirektor Dr. Hans Günter Golinski stellte am Donnerstag im Kulturausschuss das Programm für das nächste Jahr vor. Fotografien sind beliebt bei den Museumsbesucher, ziehen auch ein jüngeres Publikum an. Die können ab Ende Januar fündig werden. Dabei sind es häufig Maler oder Bildhauer, deren Fotografien das Museum in seinem Besitz hat. Arbeiten kommen unter anderem von Jan Lauschmann, Johannes Brus, Keti Kapanadze und Zofia Kulik, deren Werk erst kürzlich prominent bei der documenta gezeigt wurde.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige