Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Friedrich Lohmann GmbH: Großinvestition im Stahlwerk an der Ruhr

WITTEN 5,7 Mio. Euro investiert die Friedrich Lohmann GmbH in ihr neues Stahlwerk in Witten-Herbede. „Die Logistik wird enorm verbessert“, freut sich das aus Katja und Gunnar Lohmann-Hütte sowie Friedrich Lohmann-Voß bestehende junge Geschäftsführer-Trio auf die Produktionsbedingungen, die ab Januar auf dem Gelände herrschen.

Friedrich Lohmann GmbH: Großinvestition im Stahlwerk an der Ruhr

Obwohl im Stahlwerk noch Betriebsferien sind, kontrolliert Armin Sachse die Ketten des Krans. Am Montag läuft die Produktion wieder an.

Der Termin liegt fest: Am 5. Januar soll der erste Abstich sein. Bereits seit Mai laufen die Bauarbeiten auf dem Gelände: Der Sozialtrakt und eine neue Gießbühne sind im Rohbau fertig. Seit Mittwoch erheben sich weithin sichtbar auch die ersten Masten der neuen Halle, in die der noch recht neue Ofen aus dem alten Stahlwerk umzieht.

„Wir haben ihn vor zweieinhalb Jahren schon mit Blick auf die Erweiterung angeschafft“, verrät Geschäftsführerin Katja Lohmann-Hütte. Endlich liege dann der Ofen auch dort, wo er von der Produktionsabfolge her hingehöre: ans Ende der Kette. Bislang steht er im Zentrum des Geländes in Insellage, das von der Ruhr und vom Mühlengraben begrenzt wird. Überall in seinem Umfeld stehen Schrottboxen herum, in ihnen lagert das alte Werkzeug, das eingeschmolzen wird. Ein Bild, das bald der Vergangenheit angehört. Denn ab Januar lagert auch der Schrott in der neuen Halle: „Das ist weniger laut für unsere Nachbarn“, schmunzelt der Prokurist Gunnar Lohmann-Hütte.

Beschwerden habe es zwar noch nicht gegeben: „Aber dazu muss man es ja auch nicht erst kommen lassen“. Das seit 1790 bestehende Unternehmen ist in seinem Umfeld fest verwurzelt und legt großen Wert auf die gute Nachbarschaft. Mittlerweile sind 330 Mitarbeiter im Stahlwerk und in der Gießerei in Annen beschäftigt: 2004 waren es 295. Die Geschäftsführung hat in den letzten Jahren schon mit Blick auf die Erweiterung aufgestockt.

Der Produktionsausstoß soll sich nach ihren Angaben durch das neue Werk nicht wesentlich erhöhen. Vielmehr stellt Lohmann künftig selbst mehr Rohblöcke her und wird weniger zukaufen. „Insourcing“, wie Gunnar Lohmann-Hütte diesen Vorgang beschreibt. Das Unternehmen muss sich künftig zwar mehr Schrott besorgen, doch am Ende rechnet sich das. Und die gute Stahlkonjunktur sieht Katja Lohmann-Hütte noch nicht so schnell am Ende.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...