Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Für jedes Problem eine Lösung

BOCHUM Ein Tässchen Kaffee, das bekommt hier jeder. Vor allem aber trifft man hier auf offene Ohren. "Der Gesprächsbedarf der Menschen, die zu uns kommen, ist groß", sagt Martina Scheer, Leiterin der Bahnhofsmission.

/

An der Theke begrüßen Martina Scheer und die Mitarbeiterinnen Mechthild Lewandowski sowie Marie-Luise Wendland die Besucher der Bahnhofsmission. Vogt

An der Theke begrüßen Martina Scheer und die Mitarbeiterinnen Mechthild Lewandowski sowie Marie-Luise Wendland die Besucher der Bahnhofsmission.

 

"Unsere Besucher freuen sich schon über Kleinigkeiten", sagt Marie-Luise Wendland, ehrenamtliche Mitarbeiterin. "Darüber, dass man sich ihren Namen gemerkt hat oder nach dem kranken Vater fragt, von dem sie beim letzten Mal erzählt haben."

Mehr Jugendliche

Dass die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird, das bekommen die Mitarbeiterinnen der Bahnhofsmission seit Jahren zu spüren. "Ich bin im achten Jahr hier", so Scheer. "Und ich habe festgestellt, dass vor allem mehr Jugendliche kommen." Meist handele es sich um junge Menschen, die kein Taschengeld oder nur wenig bekommen, deren Eltern von Hartz IV leben. "Sie kommen vor oder nach der Schule", erzählt Martina Scheer. "Sie wollen eben genauso mit ihren Freunden bei einem Kaffee zusammensitzen wie andere Jugendliche auch."

Wohnungslose Gäste gibt es nur wenige. "Derzeit sind es ungefähr fünf", erklärt die hauptamtliche Leiterin. Die restlichen Gäste seien vor allem Hartz IV- oder Sozialrenten-Bezieher, die mit ihren geringen Einkünften so sparsam wie möglich umgehen. Der Anteil der Männer überwiege weiterhin, sagt Scheer.

Doch nicht nur durstige Menschen finden in der Bahnhofsmission Hilfe. "Wir sind einfach eine Anlaufstelle für Menschen, die Hilfe - welcher Art auch immer - suchen", sagt sie. Das können auch ältere oder behinderte Menschen sein, denen die Mitarbeiterinnen beim Ein-, Aus- oder Umsteigen helfen oder Menschen, die eine günstige Unterkunft suchen. "Auch bei Verständigungsproblemen versuchen wir zu helfen. Wenn nötig auch mit Hilfe der jeweiligen Botschaft", so Martina Scheer.

Hilfsbereitschaft

Erfreulich für sie: Die Bereitschaft, in der Mission zu helfen ist groß. "Gerade im letzten halben Jahr habe ich viele Anfragen bekommen, hier ehrenamtlich mitzuhelfen", so Scheer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mordkommission ermittelt

Polizei findet Leiche eines 39-Jährigen in Bochum

BOCHUM Polizisten haben am späten Samstagabend in einem Bochumer Mehrfamilienhaus die Leiche eines 39 Jahre alten Mannes gefunden. Der Mann sei Opfer eines Gewaltdelikts geworden, teilten die Behörden am Sonntag mit. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. mehr...

Prozessauftakt gegen Fälscher

Mit falschen Papieren hohe Kredite bei Banken ergaunert

Bochum Neun Monate nach dem spektakulären Ausheben einer Fälscherwerkstatt hat am Donnerstag in Bochum der Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder einer professionellen „Fälscher-Bande“ begonnen. Es geht um falsche Pässe, fingierte Identitäten und erschlichene Darlehen im ganz großen Stil. mehr...

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...