Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Grundschüler setzen sich für Kinder in der Dritten Welt ein

BOMMERN/ANNEN Mit Harke und Besen gegen Ausbeutung: Die Kinder der Klasse 2c der Brenschenschule säuberten Grundstücke und setzten so ein Zeichen gegen Kinderarbeit.

Grundschüler setzen sich für Kinder in der Dritten Welt ein

Montag machte die 2c auf dem Grundstück von Fliesen d´Hone am Salinger Feld und in Bommern "reinen Tisch".

Dass ihre Altersgenossen in Ländern der Dritten Welt durch Kinderarbeit ausgebeutet werden, hat die Klasse 2c der Brenschenschule sehr bewegt. Ausgerüstet mit Besen und Harke langten sie jetzt selbst zu. Gegen Spendenbeträge schlüpften sie in die Rolle von Kinderarbeitern und säuberten Grundstücke und Privatgärten vom Herbstlaub.

Diese sauberen Einsätze bilden den Abschluss einer mehrwöchigen Aktion, in der die Zweitklässler mit Feuereifer Jobs in ihrer Umgebung erledigten. Sie fegten Bürgersteige, setzten Frühlingszwiebeln oder erledigten Einkäufe für Bommeraner Nachbarn und Bekannte. So brachten sie nicht nur Ordnung und Freude in ihr Wohnumfeld, sondern sie machten sich stark für die Not leidenden Altersgenossen. Mit der bundesweiten Aktion "Action!Kidz - Kinder gegen Kinderarbeit" unter Schirmherrschaft von Christina Rau rückt die Kindernothilfe auch in diesem Jahr das soziale Engagement von Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt.Bis zu elf Stunden täglich schuften Kinder für einen Hungerlohn

In diesem Jahr setzen sich die "Action!Kidz" für Kinder ein, die im indischen Dharampur Teppiche knüpfen müssen. Bis zu elf Stunden schuften acht- bis 14-jährige Kinder dort täglich für einen Hungerlohn, versteckt in engen, stickigen Räumen der illegalen Teppichzentren.

Ohne Schulbildung haben sie keine Hoffnung auf eine bessere Zukunft und leiden ihr Leben lang unter den gesundheitlichen Folgen der ausbeuterischen Arbeit.

Lehrerin Ursula Tüchelmann, Projektleiterin an der Brenschenschule, ist es offensichtlich gelungen, den Kindern einprägsam Wissen zu vermitteln über die widrigen Lebensumstände der ausgebeuteten Kinder.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...