Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

20 Geschäfte sind seniorenfreundlich

20 Geschäfte sind seniorenfreundlich

<p>Marlies Stevermüer und Georg Westerworth vom Seniorenbeirat überreichten Christiane Schroer vom Schuhhaus Schämann das Zertifikat "Seniorenfreundlicher Service". Schrief</p>

Haltern 20 Halterner Geschäfte schmücken sich nun mit dem Zertifikat "Seniorenfreundlicher Service". Die erste Urkunde händigten Vorsitzender Georg Westerworth und Vorstandsmitglied Marlies Stevermüer an Kauffrau Christiane Schroer aus. "Das ist eine tolle Aktion", lobt sie das Engagement des Beirates, "wir vom Schuhhaus Schämann haben uns gern daran beteiligt."

In den letzten Monaten nahm der Seniorenbeirat 20 Geschäfte unter die Lupe, 17 erfüllten die geforderten Kriterien, drei wollen in naher Zukunft nachbessern. Beleuchtung, Warenangebot, Preisauszeichnung, barrierefreier Zugang oder Sitzmöglichkeit standen im Visier des Seniorenbeirates. Alle Kaufleute waren angesprochen, mitzumachen (wir berichteten) - und sind es auch jetzt noch. Zunächst lief die Aktion schleppend an, mittlerweile stößt sie auf großes Wohlwollen. Das Schuhhaus Schämann hat schon beim Umbau auf kinder- und seniorenfreundlichen Service geachtet, zumal sich seine Kundschaft hauptsächlich aus diesen Kreisen rekrutiert. "Selbstverständlich hängen wir jetzt die Urkunde auf", strahlt Christiane Schroer. Das Zertifikat gilt für zwei Jahre. esc

Zertifikate erhalten: Friseur Althoff, Bären-Apotheke, Brillen Benkhoff, Bilkenroth, Herrenhaus Döbber, Schuhhaus Eikelschulte, Mobilfunk Entrop, Damen- und Herrenhaus Heckmann, Kaufpark, Kindermode Kleinefeld, Buchhandlung Kortenkamp, Fleischerei Nottenkämper, Radio Philipps, Pflege- und Gesundheitsteam, Plus, Radio Thier, Schuhhaus Winkels.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnGeburtshilfe im Sixtus-Krankenhaus soll geschlossen werden

Das Ende des Halterner Kreißsaals steht bevor

HALTERN Seit Jahren ist das Ende der Geburtshilfe im Sixtus-Krankenhaus im Gespräch. Jetzt hat der Aufsichtsrat entschieden: Die Katholischen Kliniken Ruhrgebiet-Nord (KKRN) wollen die Halterner Geburtenstation offiziell schließen. Und es könnte plötzlich alles ganz schnell gehen. Wie es dazu kam, was Betroffene sagen und wie weit schwangere Halternerinnen jetzt fahren müssen, lesen Sie hier.mehr...

Zehn Prozent mehr Erstklässler in Halterns Schulen

Katharina-von-Bora-Schule bekommt eine Klasse mehr

HALTERN An den Halterner Grundschulen werden im kommenden Sommer 35 Kinder mehr eingeschult als im Vorjahr. Das entspricht einem Plus von mehr als zehn Prozent. An der Katharina-von-Bora-Schule ist der Anstieg am größten.mehr...

EU-Urteil bestätigt Praxis kirchlicher Arbeitgeber

Konfessionszugehörigkeit darf nicht immer eine berufliche Anforderung sein

HALTERN Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes macht kirchlichen Arbeitgebern eine Ansage. In Haltern hat sich schon lange eine Praxis durchgesetzt.mehr...

Vandalismus in Kapelle an Stausee in Haltern

„Das ist einfach nur ärgerlich“

Hullern Zerstörte Töpfe, Bilder, die im Gebüsch liegen: In der Streylschen Kapelle am Hullerner Stausee haben Vandalen ihr Unwesen getrieben. Dabei wird die Kapelle aufwändig von Ehrenamtlichen gepflegt.mehr...

Sicherheitsgefühl rund um den Bahnhof in Haltern

„Die Vorfälle gehen nicht an einem vorbei“

Haltern Innerhalb von nur sechs Wochen ist es zu drei Überfällen rund um den Bahnhof gekommen. Das rückt das Thema Sicherheitsgefühl in den Fokus. Wir haben mit Anliegern, Polizei und Stadt über die Situation gesprochen. Die Meinungen gehen auseinander.mehr...

Gastronomen zahlen für Außenbestuhlung in Haltern

Beim Essen im Freien verdient die Stadt mit

Haltern Mit der Sonne kommt das Essen im Freien – und das Geld für die Stadt. Denn dafür, dass ihre Gäste beim Kaffee oder Bier die Sonne genießen dürfen, müssen die Wirte in die Tasche greifen.mehr...