Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Alte Auto-Liebe rostet nicht

LEMBECK Er sieht von vorne aus wie eine E-Lok und wirkt irgendwie knuffig. Der VW-Bulli T1 von 1963. Nicht mit der obligatorischen Schubkarre, sondern mit einer taubenblauen Doppelkabine (kurz: "DoKa") gründete Josef Elvermann 1968 in Lembeck seinen Betrieb "Elvermann Schaltechnik".

/

Mit einem solchen Bulli war Josef Elvermann in den Gründerjahren seines Unternehmens unterwegs. Sauer

Zwei Generationen schwärmen für die VW-Doppelkabine von 1963: Ingo Herfurth und Josef Elvermann (r.) vor dem Schloss Lembeck.

Die bis zu 850 Kilo Zuladung belastbare DoKa half ihm entscheidend beim Aufbau seiner Firma von Frankfurt bis zur Nordsee. Im Laufe der Zeit kam ihm die einmalige Kreuzung aus PKW, Gelände- und Pritschenwagen dann leider abhanden.

Zum 40-jährigen Firmenjubiläum ließ sich das Mitarbeiterteam um Dispositionsleiter Ingo Herfurth aber etwas ganz was Besonderes einfallen. Es besorgte einen baugleichen Typ des raren DoKas aus Kalifornien und ließ ihn zum Teil restaurieren. "Damit er wieder genau so aussah, wie Chef´s Bulli von damals."

Odyssee dauerte zwei Jahre

Das zog nicht nur aufgrund der schwer zu bekommenden Blechteile eine Odyssee von fast zwei Jahren nach sich. So beschreibt Herfurth die Arbeit des Restaurators als "nervige Ansammlung von Pleiten, Pech und Pannen".

Aber genug des Ärgernisses. Jetzt schmückt die 34-PS-starke DoKa in altem Glanz nicht nur den Fuhrpark von Josef Elvermann, sondern auch so manche Feier und manches Oldtimertreffen im Münsterland und auch in Benelux.

Viele Erinnerungen mit der DoKa verbunden

Der heute 72-jährige Firmengründer gibt seine "Autoliebe" nie wieder her - das ist sicher, wie das Amen in der Kirche. Zu groß sind die Erinnerungen. So fuhr er mit Ehefrau Elisabeth und den drei Kindern mit der DoKa damals nicht nur zu den Baustellen, sondern auch am Wochenende zum Picknicken ins Grüne, Übernachtungen inklusive: "Ein Hotelzimmer war damals zu teuer."

Heute ist der taubenblaue Bulli für ihn "ein rollendes Stück Zeitgeschichte. Damit ist Deutschland wieder auf die Beine gekommen." Vielleicht sollten sich manche Banker von heute auch dringend eine DoKa zulegen...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vandalismus in Kapelle an Stausee in Haltern

„Das ist einfach nur ärgerlich“

Hullern Zerstörte Töpfe, Bilder, die im Gebüsch liegen: In der Streylschen Kapelle am Hullerner Stausee haben Vandalen ihr Unwesen getrieben. Dabei wird die Kapelle aufwändig von Ehrenamtlichen gepflegt.mehr...

Sicherheitsgefühl rund um den Bahnhof in Haltern

„Die Vorfälle gehen nicht an einem vorbei“

Haltern Innerhalb von nur sechs Wochen ist es zu drei Überfällen rund um den Bahnhof gekommen. Das rückt das Thema Sicherheitsgefühl in den Fokus. Wir haben mit Anliegern, Polizei und Stadt über die Situation gesprochen. Die Meinungen gehen auseinander.mehr...

Gastronomen zahlen für Außenbestuhlung in Haltern

Beim Essen im Freien verdient die Stadt mit

Haltern Mit der Sonne kommt das Essen im Freien – und das Geld für die Stadt. Denn dafür, dass ihre Gäste beim Kaffee oder Bier die Sonne genießen dürfen, müssen die Wirte in die Tasche greifen.mehr...

So war das Zirkus-Projekt an der Halterner Silverberg-Schule

Zirkusträume werden auf dem Silverberg wahr

Haltern Am Wochenende haben sich 190 Schüler der Grundschule in Clowns, Akrobaten und Schwarzlichtkünstler verwandelt. Und ihr Publikum begeistert.mehr...

Sythener Unfallfahrer flüchtete vor der Polizei

Streit führte zu Verfolgungsjagd und Überschlag

SYTHEN Die Polizei hat nähere Infos zu einem schweren Verkehrsunfall von Samstagabend veröffentlicht. Der Mann, der nach mehrfachem Überschlag aus seinem brennenden Auto gerettet wurde, war auf der Flucht vor der Polizei. Vorangegangen war offenbar ein Streit am Flugplatz Borkenberge.mehr...

Fünf Tipps zum Welttag des Buches

Halterner empfehlen ihre Lieblingsbücher

HALTERN Ob Krimi oder historischer Roman, Thriller oder Liebesgeschichte, die Auswahl an interessanten Büchern ist groß. Weil es so schwierig ist, sich für eins zu entscheiden, haben uns fünf ganz verschiedene Menschen passend zum „Welttag des Buches“ am Montag ihre Lese-Empfehlungen gegeben.mehr...