Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Joggerin belästigt und Lkw-Fahrer überfallen

Am See und auf dem Rastplatz

Haltern Auf dem Rastplatz an der Autobahn 43 in Lavesum wurde ein Lkw-Fahrer überfallen, auf der Hullerner Straße belästigte ein Exhibitionist eine Joggerin. Die Polizei sucht dringend Zeugen.

Am See und auf dem Rastplatz

Die Polizei bittet um Hinweise zu den Vorfällen am Stausee und auf dem Autobahn-Rastplatz. Foto: Foto: Silvia Wiethoff

Auf einem Waldweg parallel zur Hullerner Straße ist am 15. März gegen 21 Uhr eine Joggerin von einem Mann belästigt worden. In der Nähe des Strandbades kam er der 19-jährigen Joggerin entgegen. Plötzlich zog er seine Hose herunter und befriedigte sich selbst. Die junge Frau lief in Richtung Haltern-Mitte davon, der Exhibitionist flüchtete entgegengesetzt Richtung Hotel Seehof. Die junge Frau konnte der Polizei folgende Täterbeschreibung geben: männlich, etwa 60 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß, grauer langer Bart und graue Haare, bekleidet mit dunkler Stoffhose, rotem Pullover und Mantel.

Reizgas versprüht

An solche Details hingegen kann sich ein Lkw-Fahrer aus Bulgarien nicht erinnern. In der Nacht auf den 16. März wurde der 57-Jährige auf dem Autobahn-Rastplatz „Hohe Mark West“ von zwei unbekannten Männern überfallen. Der Mann kontaktierte gegen 1.40 Uhr die Polizei und gab an, dass die zwei Täter plötzlich in seine Fahrerkabine gekommen seien, Reizgas versprüht und ihm sämtliche Ausweispapiere entwendet hätten. Eine Täterbeschreibung konnte das Opfer nicht abgeben.

Es werden dringend Zeuge gesucht. Hinweise zu beiden Fällen nimmt das zuständige Kriminalkommissariat unter 0800/2361 111 entgegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnGeburtshilfe im Sixtus-Krankenhaus soll geschlossen werden

Das Ende des Halterner Kreißsaals steht bevor

HALTERN Seit Jahren ist das Ende der Geburtshilfe im Sixtus-Krankenhaus im Gespräch. Jetzt hat der Aufsichtsrat entschieden: Die Katholischen Kliniken Ruhrgebiet-Nord (KKRN) wollen die Halterner Geburtenstation offiziell schließen. Und es könnte plötzlich alles ganz schnell gehen. Wie es dazu kam, was Betroffene sagen und wie weit schwangere Halternerinnen jetzt fahren müssen, lesen Sie hier.mehr...

Zehn Prozent mehr Erstklässler in Halterns Schulen

Katharina-von-Bora-Schule bekommt eine Klasse mehr

HALTERN An den Halterner Grundschulen werden im kommenden Sommer 35 Kinder mehr eingeschult als im Vorjahr. Das entspricht einem Plus von mehr als zehn Prozent. An der Katharina-von-Bora-Schule ist der Anstieg am größten.mehr...

EU-Urteil bestätigt Praxis kirchlicher Arbeitgeber

Konfessionszugehörigkeit darf nicht immer eine berufliche Anforderung sein

HALTERN Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes macht kirchlichen Arbeitgebern eine Ansage. In Haltern hat sich schon lange eine Praxis durchgesetzt.mehr...

Vandalismus in Kapelle an Stausee in Haltern

„Das ist einfach nur ärgerlich“

Hullern Zerstörte Töpfe, Bilder, die im Gebüsch liegen: In der Streylschen Kapelle am Hullerner Stausee haben Vandalen ihr Unwesen getrieben. Dabei wird die Kapelle aufwändig von Ehrenamtlichen gepflegt.mehr...

Sicherheitsgefühl rund um den Bahnhof in Haltern

„Die Vorfälle gehen nicht an einem vorbei“

Haltern Innerhalb von nur sechs Wochen ist es zu drei Überfällen rund um den Bahnhof gekommen. Das rückt das Thema Sicherheitsgefühl in den Fokus. Wir haben mit Anliegern, Polizei und Stadt über die Situation gesprochen. Die Meinungen gehen auseinander.mehr...

Gastronomen zahlen für Außenbestuhlung in Haltern

Beim Essen im Freien verdient die Stadt mit

Haltern Mit der Sonne kommt das Essen im Freien – und das Geld für die Stadt. Denn dafür, dass ihre Gäste beim Kaffee oder Bier die Sonne genießen dürfen, müssen die Wirte in die Tasche greifen.mehr...