Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schlechtes Wetter

Beim "Tristadtlon" kam das Wasser von allen Seiten

Haltern Das Wetter präsentierte sich standesgemäß. Denn nass war's am Sonntagmorgen, als Bodo Klimpel den zweiten Tag des Wasserfestivals "Treibende Wasser" an den Seeterrassen eröffnete. Doch der Bürgermeister empfand die Tropfen zum Auftakt des "Tristadtlons" als nicht schlimm, er gewann ihnen sogar etwas Positives ab. Sie seien der Segen von ganz oben.

Beim "Tristadtlon" kam das Wasser von allen Seiten

Unerschrockene Rettungsschwimmer: Kurz nach dem Startschuss für den »Tristadlon« durch den Halterner Bürgermeister Bodo Klimpel sprangen diese drei DLRG'ler ins Wasser.

Doch der Segen des Wettergottes blieb aus. Und so hatte es sich ab dem späten Vormittag so richtig schäbig eingenieselt über Haltern. Schade aus Sicht des Veranstalters, denn der "Tristadtlon" hätte besseres, zumindest trockenes Wetter nötig gehabt.

Und so machten sich am Sonntagmorgen, kurz nach dem Startschuss durch den Bürgermeister, vorerst nur wenige Sportler zu Fuß oder per Rad auf den Weg. Drei unerschrockene DLRG-Mitglieder sprangen nach Ablauf von Klimpels Countdown gar in die Fluten des Strandbads.

Mitmachen gefordert

An zehn Stationen waren die Teilnehmer aufgefordert, sich an verschiedensten Aktionen auszuprobieren. Sei es aktiv beim Nordic Walking, beim Radfahren, beim Segeln, Angeln und Paddeln oder eher kulturell im Heidehäuschen und der Stadtbücherei Haltern mit der Ausstellung "Mensch und Fluss".

Erreichbar waren die Stationen über einen insgesamt 40 Kilometer langen Rad-Rundweg. Wem das zu anstrengend - oder zu nass - war, der konnte zwischen Haltern und Olfen einen der regelmäßig verkehrenden Pendelbusse nutzen. Zusätzlich waren in beiden Städten auch noch gesonderte, kurze Familienradrouten (10 und 13 Kilometer lang) ausgeschildert.Naturpark als Gemischtwarenladen Die Idee hinter dem Festival erklärt die Geschäftsführerin des Naturpark-Vereins, Birgit Zimmermann. Um den, wie sie sagt, Naturpark als Gemischtwarenladen vorzustellen, sei der Gedanke gewesen, Natur, Kultur und Aktivität in einem "Tristadtlon" - der Name leitet sich von den drei teilnehmenden Städten und nicht den verschiedenen Sportarten ab - miteinander zu verbinden. Denn im Gegensatz zu den Landschaften der Eifel oder des Schwarzwalds, wo gleich jeder direkt ein Bild vor Augen habe, sei der Naturpark Hohe Mark - Westmünsterland mit seiner vielfältigen Flora und Fauna nicht so bekannt.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Joseph-Hennewig-Hauptschule stellt sich vor

Teebeutelrakete und Hui-Propeller im Physikraum

HALTERN Schüler und Lehrer der Joseph-Hennewig-Hauptschule haben beim Tag der offenen Tür am Samstag das Programm der Schule vorgestellt. Unter anderem haben sie im Physikraum Blitze entstehen und Teebeutelraketen steigen lassen.mehr...

Jazz im Lea-Drüppel-Theater

Vielseitiges Musik-Duo begeistert mit persönlichen Texten

HALTERN Jazzmusik vom Feinsten im Lea-Drüppel-Theater: Das erfolgreiche Duo Sabine Kühlich und Laia Genc brachte am Samstagabend die Musik des US-amerikanischen Pianisten Dave Brubeck nach Haltern. Unseren Autoren haben die Frauen voll überzeugt.mehr...

Umbau bis 2022 geplant

In Haltern sollen die Bushaltestellen barrierefrei werden

Haltern Alle Haltestellen in Haltern sollen bis 2022 barrierefrei umgestaltet sein. Das schreibt das Personenbeförderungsgesetz von 2013 vor. Aber das wird wohl nicht klappen.mehr...

Sängerin auf der Karriereleiter

Wie die Halternerin Maxime Shakir zu Nashira Cole wurde

HALTERN Eine Halternerin auf dem Weg nach oben: 2012 begeisterte Maxime Shakir die Zuschauer als „Aida“ in einem Schülermusical und arbeitet an einer Karriere als Sängerin. Als Nashira Cole ist die 23-Jährige bald bei ARD und ZDF zu sehen.mehr...

„Friederike“ schlug Schneisen in Hoher Mark

So hat der Orkan im Wald bei Haltern gewütet

Haltern RVR-Förster Michael Reidemeister ist sturmerprobt. Er hat „Wiebke“ am 28. Februar 1990 erlebt. Oder „Kyrill“ am 18. Januar 2007, der dem Baumbestand in der Hohen Mark zwischen Haltern und Dorsten besonders heftig zusetzte. „Friederike“ setzte am 18. Januar 2018 noch einen drauf. Sie spielte Mikado mit ausgewachsenen Fichten und Kiefern und stellte den Wald bei Haltern auf den Kopf.mehr...

Warnung vor unseriösen Dachdeckern

Reisende Handwerker sorgen in Haltern für Ärger

HALTERN Reisende Handwerker haben am Freitagvormittag in Haltern Anwohner verärgert. Sie stiegen, ohne einen Auftrag bekommen zu haben, auf ein Flachdach einer Garage und nagelten dort eine Dachplatte an. Die Polizei warnt. mehr...