Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

rnGiftige Wasag-Altlasten belasten Grundwasser in Haltern-Sythen

Darum sind die Brunnen absolut tabu

Darum sind die Brunnen absolut tabu

So sieht das Gelände der ehemaligen Wasag heute von oben aus. Der Besucher fühlt sich in eine andere Zeit versetzt. Foto: Hans Blossey

Sythen 1300 Haushalte in Haltern-Sythen dürfen ihren Rasen nicht mit Grundwasser sprengen, weil es durch hochgiftige Sprengstoffrückstände verseucht sein könnte. Das Altlastenproblem ist in seiner Dimension bundesweit einzigartig und wird auch künftige Generationen noch beschäftigen.

Seit 1898 wurden in der idyllischen Geisheide in Haltern-Sythen Sprengstoffe produziert - mit schwerwiegenden Folgen für Mensch und Natur. Grundwasser und Böden des Werksgeländes wurden durch sprengstofftypische Verbindungen belastet. Über das Wasser haben sich die hochgiftigen und krebserregenden Schadstoffe, darunter TNT (Trinitrotoluol), in Richtung Süden außerhalb der Betriebsgrenze ausgebreitet. So gefährden Umweltsünden, die Jahrzehnte zurückliegen, die heutige Generation.

Entdecken Sie mit RN+ die neuen Premium-Artikel der Ruhr Nachrichten!

Jetzt einfach anmelden und kostenlos weiterlesen